BFH - Urteil vom 03.11.2015
VIII R 62/13
Normen:
EStG § 15 Abs. 3 Nr. 1 Alternative 1, § 18 Abs. 1 Nr. 1; GewStG § 2 Abs. 1 Satz 2, § 7;
Fundstellen:
BFHE 252, 283
Vorinstanzen:
FG Düsseldorf, vom 19.09.2013 - Vorinstanzaktenzeichen 11 K 3969/11

Ertragssteuerliche BehandlungGewerbesteuerpflichte einer Ärzte-GbR

BFH, Urteil vom 03.11.2015 - Aktenzeichen VIII R 62/13

DRsp Nr. 2016/6044

Ertragssteuerliche Behandlung Gewerbesteuerpflichte einer Ärzte-GbR

Die Einkünfte einer Ärzte-GbR sind insgesamt solche aus Gewer-bebetrieb, wenn die GbR auch Vergütungen aus ärztlichen Leis-tungen erzielt, die in nicht unerheblichem Umfang ohne leitende und eigenverantwortliche Beteiligung der Mitunternehmer-Gesellschafter erbracht werden.

Tenor

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 19. September 2013 11 K 3969/11 G wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens hat die Klägerin zu tragen.

Normenkette:

EStG § 15 Abs. 3 Nr. 1 Alternative 1, § 18 Abs. 1 Nr. 1; GewStG § 2 Abs. 1 Satz 2, § 7;

Gründe

I.

Streitig ist, ob die Einkünfte, die die Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin) im Streitjahr (2007) aus dem Betrieb einer Arztpraxis erzielt hat, als gewerblich zu qualifizieren sind.