BGH - Urteil vom 14.01.2016
I ZR 107/14
Normen:
UWG § 3; UWG § 3a; UWG a.F. § 4 Nr. 11; UWG § 8; RDG § 2 ; RDG § 3 ; RDG § 5 ; VVG § 59 Abs. 3 ; GG Art. 12;
Fundstellen:
AnwBl 2016, 605
BB 2016, 1410
DAR 2016, 698
DB 2016, 1432
DB 2016, 6
DStR 2016, 2134
GRUR 2016, 6
GRUR 2016, 820
MDR 2016, 841
NJW 2016, 9
NJW-RR 2016, 1056
VersR 2016, 1118
WRP 2016, 861
ZIP 2016, 2169
r+s 2016, 376
Vorinstanzen:
LG Bonn, vom 17.10.2013 - Vorinstanzaktenzeichen 14 O 44/13
OLG Köln, vom 11.04.2014 - Vorinstanzaktenzeichen 6 U 187/13

Vereinbarkeit der Schadensregulierung durch den Versicherungsmakler im Auftrag des Versicherers mit dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG); Selbständige Erbringung außergerichtlicher Rechtsdienstleistungen; Berufs- und Tätigkeitsbild des Versicherungsmaklers

BGH, Urteil vom 14.01.2016 - Aktenzeichen I ZR 107/14

DRsp Nr. 2016/10078

Vereinbarkeit der Schadensregulierung durch den Versicherungsmakler im Auftrag des Versicherers mit dem Rechtsdienstleistungsgesetz ( RDG ); Selbständige Erbringung außergerichtlicher Rechtsdienstleistungen; Berufs- und Tätigkeitsbild des Versicherungsmaklers

RDG §§ 2 , 3 , 5 a) Die Schadensregulierung im Auftrag des Versicherers gehört im Regelfall nicht als Nebenleistung zum Berufs- oder Tätigkeitsbild des Versicherungsmaklers.b) Der Begriff der Rechtsdienstleistung in § 2 Abs. 1 RDG erfasst jede konkrete Subsumtion eines Sachverhalts unter die maßgeblichen rechtlichen Bestimmungen, die über eine bloß schematische Anwendung von Rechtsnormen ohne weitere rechtliche Prüfung hinausgeht; ob es sich um eine einfacheoder schwierige Rechtsfrage handelt, ist dabei unerheblich.

Tenor

Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil des 6. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 11. April 2014 aufgehoben.