OLG Brandenburg - Beschluss vom 02.01.2024
7 W 66/23
Normen:
BGB § 181; AktG analog § 241 Nr. 1; GmbHG § 51;
Vorinstanzen:
AG Neuruppin, vom 15.05.2023 - Vorinstanzaktenzeichen HRB

Beschwerde gegen die Feststellung des erstinstanzlichen Gerichts die Bestellung einer Geschäftsführerin könne nicht ohne Ladung eines Vertreters der unbekannten Erben zur Gesellschafterversammlung wirksam beschlossen werden

OLG Brandenburg, Beschluss vom 02.01.2024 - Aktenzeichen 7 W 66/23

DRsp Nr. 2024/1669

Beschwerde gegen die Feststellung des erstinstanzlichen Gerichts die Bestellung einer Geschäftsführerin könne nicht ohne Ladung eines Vertreters der unbekannten Erben zur Gesellschafterversammlung wirksam beschlossen werden

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Antragstellerinnen wird die Zwischenverfügung des Amtsgerichts Neuruppin vom 15.05.2023 - HRB 9780 NP - aufgehoben.

2. Gerichtsgebühren für das Beschwerdeverfahren werden nicht erhoben.

3. Der Geschäftswert für die Beschwerdeinstanz wird auf 5.000 € festgesetzt.

Normenkette:

BGB § 181; AktG analog § 241 Nr. 1; GmbHG § 51;

Gründe

I.