Neu im März 2020


Wie so oft hat sich die Verwaltung lange Zeit gelassen, aber jetzt ist es da, das neue BMF-Schreiben betreff Zweifelsfragen zu § 6 Abs. 3 EStG im Zusammenhang mit der unentgeltlichen Übertragung von Mitunternehmeranteilen (BMF-Schreiben v. 20.11.2019 – IV C 6 - S 2241/15/10003). Besonders zu beachten ist dabei, dass das BMF (man möchte sagen: „endlich“) seine sogenannte Gesamtplanbetrachtung im Bereich des § 6 Abs. 3 und 5 EStG aufgibt und damit der Rechtsprechung und der wohl herrschenden Meinung folgt.

Wie gewohnt, hat Ihr Herausgeber Wolfgang Bolk auch im Übrigen die Rechtsentwicklung in Sachen Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaft intensiv verfolgt und wichtige Änderungen so eingearbeitet, dass die praktischen Folgen sofort sichtbar werden. So beraten Sie ständig auf der Höhe der Zeit!

Wichtige Themen dieses Updates:

  • Ausgliederung: Eine zeitnahe oder auch taggleiche Ausgliederung wesentlicher Betriebsgrundlagen nach § 6 Abs. 5 Satz 2 oder Satz 3 EStG gefährdet nicht die Buchwertfortführung nach § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG für den übertragenen Mitunternehmeranteil. Eine Gesamtplanbetrachtung erfolgt in diesen Fällen nicht.
  • E-Bilanz: Auch bei der E-Bilanz gelten die „analogen“ bilanziellen Regelungen, BMF-Schreiben v. 02.07.2019 – IV C 6 – S 2133-b/19/10001, BStBl I, 887.
  • Freiberufler: Es ist zulässig, eine freiberuflich tätige Sozietät dergestalt real zu teilen, dass die Tätigkeit der Altgesellschaft in zu diesem Zweck gegründeten Regionalgesellschaften von den Realteilern in wiederum selbständigen Sozietäten zum Buchwert und daher ohne Aufdeckung insbesondere des Praxiswerts und den stillen Reserven im Mandanten- bzw. Patientenstamm fortgesetzt wird.
  • Gewerbesteuerklausel: Unterschiedlich verursachte Gewerbesteuerbelastung bei Gewinnverteilung berücksichtigen.
  • Gewerbliche Infektion durch negative Einkünfte: Der Gesetzgeber beseitigt günstige BFH-Rechtsprechung.
  • Kapitalkontenentwicklung für Zwecke des § 15a EStG ist keine selbständig anfechtbare Feststellung, BFH, Beschl. v. 27.11.2019 – IV B 16/19. Siehe dazu hier.
  • Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung: mit § 6 Abs. 5 Satz 3 Nr. 2 EStG ist auch die Begründung zum Buchwert möglich.
  • Umsatzsteuer bei der atypisch Stillen: Bilanzierung der Umsatzsteuerschuld beim Handelsgewerbe
  • Veräußerung des Anteils nach Ausgliederung des Sonderbetriebsvermögens; Vermeidung eines Gesamtplans unter Bezug auf das neue BMF-Schreiben zu § 6 Abs. 3 EStG.


Weiterhin viel Erfolg bei der Bearbeitung Ihrer Personengesellschaftsmandate!

Beste Grüße,
Stephan Kindgen (Produktmanager)