Neu im Mai 2019


Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung bleiben hinsichtlich der Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaft gewohnt aktiv. Ihr Herausgeber Wolfgang Bolk verfolgt die Rechtsentwicklung sehr genau und hat die jüngsten Neuerungen so eingearbeitet, dass die praktischen Folgen für den Beratungsalltag sofort sichtbar werden.

Mit diesem Update werden u.a. diese Themen aufbereitet:

  • Abzugsbeschränkung nach § 4 Abs.4a EStG: In einem Verlustjahr sind die Überentnahmen nicht höher als der Betrag anzusetzen, um den die Entnahmen die Einlagen des Wirtschaftsjahres übersteigen, Rdnr.18.5 ff
  • Anfechtung einer Gewinnfeststellung: Der Gewinnfeststellungsbescheid enthält eine Vielzahl selbständiger Feststellungen. Zu den einzelnen Feststellungen gehören insbesondere Feststellungen zur Mitunternehmerschaft, zur Höhe und zur Verteilung des (laufenden) Gesamthandsgewinns, die Hinzurechnungen und Abrechnungen außerhalb der Bilanz (§ 4 Abs. 4a, 5, 5b, § 6b Abs. 7, § 7g EStG etc.), die Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben, Ergebnisse aus Ergänzungsbilanzen, Veräußerungsgewinne, der Übergangsgewinn im Fall der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG. Als Berater müssen Sie sich stets klar machen, gegen welchen Teil genau sich ein Rechtsbehelf richtet. Hilfe bieten Rdnr.1.28a ff.
  • Atypisch stille Gesellschaft: Auch ohne Ausweis von Gesamthandsvermögen ist bei Übertragungen § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG anwendbar, Rdnr.10.58a.
  • Behandlung von Sondervergütungen eines Steuerberaters als Gesellschafter, BFH, Urt. v. 21.12.2017 – IV R 44/14. Das Urteil überzeugt den Herausgeber nicht, siehe Rdnr.5.68 ff.
  • Einbringung eines Mitunternehmeranteils in eine Kapitalgesellschaft, Rdnr.12.17 ff.
  • Entscheidung des BVerfG: Zum Gewerbeertrag gehört auch der Gewinn Veräußerung von Mitunternehmeranteilen
  • Erläuterungen zu personellen Änderungen in der atypisch stillen Gesellschaft unter Bezugnahme auf BFH, Urt. v. 01.03.2018 – IV R 38/15 finden Sie in Rdnr.8.44a
  • Förderung von E-Fahrzeugen bei Nutzung zu privaten Zwecken, Rdnr.4.87
  • Investition in einer Betriebsstätte in einem anderen Mitgliedsstaat der EU oder des EWR, Rdnr.20.10a ff.
  • Kriterien des notwendigen SBV II nach BFH, Urt. v. 20.03.2018 – IV R 39/11 werden in Rdnr.3.51 anschaulich erläutert
  • Negative Einkünfte führen nicht zur gewerblichen Infektion , BFH, Urt. v. 12.04.2018 – IV R 5/15, BFH/NV 2018, 881
  • Strenge oder modifizierte Trennungstheorie bei teilentgeltlichen Übertragungen? Bolk erläutert, warum die erwartete Entscheidung des Großen Senats ausgeblieben ist, Rdnr.10.105a
  • Unechte Realteilung: Die Finanzverwaltung folgt dem Paradigmenwechsel des BFH, Rdnr.15.59
  • Veräußerungsgewinn im Sonderbetriebsvermögen als Gewerbeertrag einer Kapital- oder Personengesellschaft, BFH, Urt. v. 19.07.2018 – IV R 39/10, erläutert in Rdnr.14.67.