Das Update zur Neuauflage


Zahlreiche Highlights der Neuauflage haben wir Ihnen in den vergangenen Monaten Online und auf CD-ROM bereits zur Verfügung gestellt. Genannt sei hier nur das neue BMF-Schreiben betreff Zweifelsfragen zu § 6 Abs. 3 EStG im Zusammenhang mit der unentgeltlichen Übertragung von Mitunternehmeranteilen, das an vielen Stellen dieses Werks einzuarbeiten war.
Kurz vor Redaktionsschluss haben dann noch die Änderungen durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz (z.B. zur erweiterten Anrechnung der Gewerbesteuerlast) Eingang in die Neuauflage gefunden.
Steuer- und Bilanzrecht rund um die Personengesellschaften bleiben aber auch weiterhin in Bewegung. Dieses Mal hat sich Ihre Herausgeber u.a. den folgenden Themen gewidmet:

  • Bruchteilsgemeinschaft und Umsatzsteuer: BFH widerspricht der Finanzverwaltung. Nach BFH, Urt. v. 22.11.2018 – V R 65/17 kann die Bruchteilsgemeinschaft kein umsatzsteuerlicher Unternehmer sein. Für die Praxis bedeutet dies, dass eine Gemeinschaft als solche nicht zur Entrichtung der Umsatzsteuer für die vermeintlich gemeinsame Leistung etwa in der Form der Vermietung oder Verpachtung verpflichtet ist. Stattdessen schulden die Gemeinschafter die Umsatzsteuer für diese Leistung jeweils anteilig (§ 2 Abs. 1, § 13 Abs. 2 UStG). Alles Wissenswerte finden Sie hier.
  • Gewerbesteuer bei der doppelstöckigen Personengesellschaft: Personelle Änderungen der Beteiligungsverhältnisse der Mitunternehmerschaft während des Erhebungszeitraums sind mit erheblichen Nachteilen verbunden. Siehe dazu mehr.
  • Übertragung eines Anteils unter Vorbehaltsnießbrauch: Besonderheiten, die nach BFH, Urt. v. 06.11.2019 – II R 34/16 unbedingt zu beachten sind.
  • Veräußerung von Mitunternehmeranteilen nach Einbringung: Wolfgang Bolk zeigt auf, warum das Niedersächsische FG mit seinem Urteil vom 09.09.2019 – 3 K 52/17 verkennt, dass die Bildung negativer und positiver Ergänzungsbilanzen verschieden Ursachen hat.
  • Zebragesellschaft: Ist eine GmbH & Co. KG an einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft (GbR) beteiligt, handelt es sich um eine sogenannte Zebragesellschaft. Der BFH hat sich mit Urt. v. 19.09.2019 – IV R 32/16 zur Verlustausgleichsbeschränkung nach § 15a EStG geäußert. Die Auswirkungen auf die Praxis finden Sie hier.


Weiterhin viel Erfolg bei der Bearbeitung Ihrer Personengesellschaftsmandate!

Beste Grüße,
Stephan Kindgen (Produktmanager)