12.17 Einbringung eines Mitunternehmeranteils in eine Kapitalgesellschaft

Autor: Bolk

12.191

Grundsätzlich ist die Übertragung eines Mitunternehmeranteils entweder eine Veräußerung (§ 16 Abs. 1 Nr. 2 EStG) oder mangels Gegenleistung eine unentgeltliche Übertragung (§ 6 Abs. 3 Satz 1 EStG). Erfolgt die Abtretung indes an eine Kapitalgesellschaft, an der der abtretende Mitunternehmer ebenfalls als Gesellschafter beteiligt ist, ist § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG allerdings aus folgenden Erwägungen heraus nicht anwendbar:

12.192

Erfolgt die Abtretung des Gesellschaftsanteils ohne Gegenleistung, liegt eine Aufgabe des Mitunternehmeranteils gem. § 16 Abs. 3 Satz 1 i.V.m. Abs. 2 Nr. 1 EStG vor. Die Tarifbegünstigung des Aufgabegewinns nach § 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG kommt in Betracht, wenn es sich um die Abtretung des ganzen Mitunternehmeranteils handelt und die wesentlichen Betriebsgrundlagen im Sonderbetriebsvermögen ebenfalls übertragen oder in das Privatvermögen überführt werden.

12.193

Handelt es sich lediglich um die Abtretung eines , liegen keine außerordentlichen Einkünfte gem. § Abs. Nr. 1 vor (§ Abs. Satz 2 ). Die Tarifbegünstigung kann nicht in Anspruch genommen werden. Der Aufgabegewinn erhöht den Gewerbeertrag der Mitunternehmerschaft. Für die nach § ist der allgemeine Gewinnverteilungsschlüssel zum Schluss des gewerbesteuerlichen Erhebungszeitraums nach der Abtretung maßgebend. Soweit der Gewerbesteuermessbetrag der übernehmenden Kapitalgesellschaft zuzurechnen ist, ist die Anrechnung der Gewerbesteuer unzulässig.