BFH - Urteil vom 10.04.2019
XI R 4/17
Normen:
UStG § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1, § 3 Abs. 1b , § 3 Abs. 9a , § 10 Abs. 1 Satz 2 a.F., § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Satz 4, § 17 Abs. 1 Satz 1; MwStSystRL Art. 2 Abs. 1 Buchst. a, Art. 2 Abs. 1 Buchst. c, Art. 73, Art. 90 Abs. 1;
Fundstellen:
BB 2019, 1749
BFH/NV 2019, 1038
DB 2019, 1823
DStR 2019, 1636
MMR 2019, 631
NJW 2019, 2568

BFH, Urteil vom 10.04.2019 - Aktenzeichen XI R 4/17

DRsp Nr. 2019/10788

Ertragsteuerliche Behandlung der einem Mobilfunk-Provider bei Prepaid-Verträgen endgültig verbleibenden Restguthaben

Die dem Provider bei Prepaid-Verträgen endgültig verbliebenen Restguthaben sind nachträgliches Entgelt für die eröffnete Nutzung der von ihm zur Verfügung gestellten Infrastruktur, die insbesondere die mobile Erreichbarkeit der Prepaid-Kunden ermöglichte.

Tenor

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des Finanzgerichts XXX vom XX.XX.2016 – X K XXXX/XX wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens hat die Klägerin zu tragen.

Normenkette:

UStG § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1, § 3 Abs. 1b , § 3 Abs. 9a , § 10 Abs. 1 Satz 2 a.F., § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Satz 4, § 17 Abs. 1 Satz 1; MwStSystRL Art. 2 Abs. 1 Buchst. a, Art. 2 Abs. 1 Buchst. c, Art. 73, Art. 90 Abs. 1;

Gründe

I.