FG Düsseldorf - Urteil vom 18.03.2011
4 K 1954/10 Z,EU
Normen:
ZK Art. 184; ZK Art. 201 Abs. 1 Buchst. a; ZK Art. 201 Abs. 3 Satz 1; UStG § 21 Abs. 2 ; VO (EWG) 918/83 Art. 1 Abs. 2 Buchst. a; VO (EWG) 918/83 Art. 1 Abs. 2 Buchst. c; VO (EWG) 918/83 Art. 2; EUSTBV § 1 Abs. 1; VO (EWG) 83/182 Art. 7; AO § 9 ;

FG Düsseldorf, Urteil vom 18.03.2011 - Aktenzeichen 4 K 1954/10 Z,EU

DRsp Nr. 2011/5611

Zollbefreiung für Übersiedlungsgut; Befristete Abordnung an ausländisches Konzernunternehmen; Rückverlegung des gewöhnlichen Wohnsitzes in das Gemeinschaftsgebiet; Zollbefreiung; Übersiedlungsgut; Ausländisches Konzernunternehmen; Gemeinschaftsgebiet

1. Eine Einfuhrabgabenbefreiung für Übersiedlungsgut (hier: aus den USA überführtes Motorrad) scheidet aus, wenn ein befristet an ein Konzernunternehmen in den USA abgeordneter Arbeitnehmer seinen gewöhnlichen Wohnsitz nicht von dort in das Zollgebiet der Gemeinschaft verlegt hat, als er nach Beendigung seiner beruflichen Tätigkeit für die Gastgebergesellschaft wieder in die EU einreiste. 2. Der Begriff des "gewöhnlichen Wohnsitzes" im Sinne der VO (EWG) 918/83 ist nach dem Sinn und Zweck der Vorschrift zu bestimmen.

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Normenkette:

ZK Art. 184; ZK Art. 201 Abs. 1 Buchst. a; ZK Art. 201 Abs. 3 Satz 1; UStG § 21 Abs. 2 ; VO (EWG) 918/83 Art. 1 Abs. 2 Buchst. a; VO (EWG) 918/83 Art. 1 Abs. 2 Buchst. c; VO (EWG) 918/83 Art. 2; EUSTBV § 1 Abs. 1; VO (EWG) 83/182 Art. 7; AO § 9 ;

Tatbestand

Der Kläger wendet sich gegen eine Nacherhebung mit der Begründung, er habe Umzugsgut eingeführt.