BFH - Urteil vom 28.11.1996
V R 23/95
Normen:
UStG (1991) § 4 Nr. 14 ; ZT Unterposition 9021.29;
Fundstellen:
BB 1997, 1137
BB 1997, 721
BFHE 181, 540
BStBl II 1999, 251
DB 1997, 760
Vorinstanzen:
Schleswig-Holsteinisches FG (EFG 1995 770),

BFH, Urteil vom 28.11.1996 - Aktenzeichen V R 23/95

DRsp Nr. 1997/2681

»1. Füllungen (Inlays), Dreiviertelkronen (Onlays) und Verblendschalen für die Frontflächen der Zähne (Veneers) aus Keramik sind Zahnprothesen i. S. von § 4 Nr. 14 Satz 4 Buchst. b UStG 1991, Unterposition 9021.29 ZT. 2. Eine "Lieferung" von Zahnprothesen liegt auch dann vor, wenn sie vom Zahnarzt rechnergesteuert mittels eines Cerec-Gerätes hergestellt werden (Abgrenzung zu Abschn. 89 Abs. 1 Satz 4 UStR 1996). 3. § 4 Nr. 14 Satz 4 Buchst. b UStG 1991 enthält ein Aufteilungsgebot.«

Normenkette:

UStG (1991) § 4 Nr. 14 ; ZT Unterposition 9021.29;

Gründe:

I.

Die Beteiligten streiten darüber, ob der als Zahnarzt tätige Kläger und Revisionskläger (Kläger) berechtigt ist, die ihm für die Anschaffung eines Cerec (= Ceramic Reconstruction)-Gerätes berechnete Umsatzsteuer von 8730,39 DM im Streitjahr (1992) als Vorsteuer abzuziehen.