BFH - Urteil vom 27.09.2018
V R 45/16
Normen:
UStG § 17 Abs. 2 Nr. 1 ; InsO § 55, § 270; MwStSystRL Art. 90;
Fundstellen:
BB 2018, 2709
BB 2018, 2854
BB 2019, 986
BFH/NV 2019, 89
BFHE 262, 214
BStBl II 2019, 356
DB 2018, 2733
DStR 2018, 2377
DStRE 2018, 1464
DZWIR 2019, 18
HFR 2019, 395
NZG 2019, 157
NZI 2018, 988
UR 2018, 922
ZIP 2018, 2232
ZInsO 2018, 2671
Vorinstanzen:
FG Baden-Württemberg, vom 15.06.2016 - Vorinstanzaktenzeichen 9 K 2564/14

BFH, Urteil vom 27.09.2018 - Aktenzeichen V R 45/16

DRsp Nr. 2018/16614

Umsatzsteuerliche Behandlung von durch den Insolvenzschuldner im Rahmen der Eigenverwaltung vereinnahmten Erlösen

Vereinnahmt der Insolvenzschuldner im Rahmen der Eigenverwaltung das Entgelt für eine vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ausgeführte Leistung, begründet dies eine Masseverbindlichkeit i.S. von § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO (Fortführung des BFH-Urteils vom 9. Dezember 2010 V R 22/10 , BFHE 232, 301, BStBl II 2011, 996).

Tenor

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 15. Juni 2016 9 K 2564/14 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens hat der Kläger zu tragen.

Normenkette:

UStG § 17 Abs. 2 Nr. 1 ; InsO § 55, § 270; MwStSystRL Art. 90;

Gründe

I.

Der Kläger und Revisionskläger (Kläger) ist Insolvenzverwalter in einem zweiten Insolvenzverfahren der I–GmbH (GmbH), die ihre Umsätze nach vereinbarten Entgelten gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a des Umsatzsteuergesetzes ( UStG ) versteuerte.