Kann ein vorsichtsmäßiger Corona-Test versicherungspflichtiger Arbeitslohn sein?

Schlagworte: Corona-Test, Arbeitslohn, Steuerplicht

Fragestellung

Ein Arbeitnehmer war mit seiner Familie an der Ostsee, also in keinem Risikogebiet. Der Arbeitgeber veranlasste den Arbeitnehmer nach Rückkehr und vor Arbeitsaufnahme aus Sicherheitsgründen (Schutz der anderen Techniker, mit denen der Arbeitnehmer zusammenarbeiten muss) bei seiner Hausärztin einen SARS/CORONA-Test zu machen.

Die Rechnung dafür (10,72 EUR + 59,00 EUR) lautet auf den Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber hat die Rechnungen direkt an die Rechnungsaussteller überwiesen.

Handelt es sich hierbei um steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn?

+++Tipp+++ Haben Sie als Steuerberater Fragen, die Sie nicht oder nur mit großem Recherche-Aufwand beantworten können? Oder Sie benötigen Entlastung oder einfach eine zweite Meinung? Dann fragen Sie hier unsere Experten von Taxpertise und fordern Sie ein wissenschaftliches Gutachten an.

 

Kurzgutachten

Nach § 8 Abs. 1 EStG sind Einnahmen alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen und dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten zufließen. Nach § 8 Abs. 2 S. 1 EStG sind Einnahmen, die nicht in Geld bestehen (Wohnung, Kost, Waren, Dienstleistungen und sonstige Sachbezüge), mit den üblichen Preisnachlässen geminderten üblichen Endpreisen am Abgabeort anzusetzen.

Grundsätzlich könnte damit Arbeitslohn vorliegen. Allerdings ist Arbeitslohn nicht gegeben, wenn und soweit die Zuwendung im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers erfolgt, s. BFH, BStBl II 1983. Bei einer Vorsorgeuntersuchung soll überwiegendes eigenbetriebliches Interesse jedenfalls vorliegen, s. BFH, BFH/NV 2013, 1846.

In Corona-Zeiten und der Frage nach den Übertragungswegen, ist es im überwiegenden Interesse des Arbeitgebers seine Belegschaft zu schützen, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Die Untersuchungen sind daher kein Arbeitslohn.

Der Grundstein für den erfolgreichen Antrag Ü-Hilfe III

Ihre Mandanten müssen die Fixkosten für den Förderzeitraum schätzen. Doch welche Kostenarten kommen überhaupt in Frage?

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Optimierungspotenziale bei der Überbrückungshilfe II?

Phase 2 der Überbrückungshilfe läuft: Das sind die Big Points, die Ihre Mandanten auf dem Weg zur Hilfe machen müssen.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Corona-Hilfen: Endlich alles auf einen Blick

Welche Hilfe ist für wen die Richtige und was ist bei der Beantragung und darüber hinaus zu beachten? Der komplette Rundum-Blick.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Empfehlungen der Redaktion

 

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

289,00 € mtl. zzgl. USt

Kurzgutachten zu steuerlichen Fragestellungen:
Recher­­­chieren Sie in den Antworten unseres kompetenten Experten­­teams. Von „A wie Anspar­abschreibung" bis „Z wie Zugewinnausgleich“ stehen Ihnen hunderte Lösungen auf von Kollegen gestellte Fragen zur Verfügung.

10,00 € mtl. zzgl. USt

Checkliste KUG 2020

Diese Checkliste von RA Raik Brete (Kanzlei Thomsen & Partner) sorgt schnell für Durchblick. Schritt für Schritt werden Ihre Mandanten zum erfolgreichen Antrag auf KUG geführt.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Checkliste Zahlungsverweigerung

Wann kann ein Verbraucher oder Gewerbetreibender während der Corona-Pandemie die Zahlung verweigern? Hier auf einen Blick die richtigen Fälle erkennen.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Checkliste IfSG-Entschädigung

Die Entschädigung nach IfSG ist plötzlich hochaktuell - mit dieser Checkliste haben Sie die Voraussetzungen im Griff

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Spezialreport FAQ Corona: Steuern und Recht

Ihre Mandanten fragen Sie zu rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten der Corona-Krise? Hier sind Ihre Antworten!

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!