Neu & Topseller

 

Informieren Sie Ihre Mandanten jetzt bestmöglich und umfassend über die wichtigsten steuerrechtlichen Änderungen im Jahr 2019 und für das Jahr 2020!

ab 2,45 € pro Stk. zzgl. USt
 

Wasserdichte und fundierte Steuergutachten zu Fragen aus dem Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht.

149,00 € pro Gutachterstunde zzgl. USt
 

Das umfassende Paket für die einfache und schnelle Vorbereitung professioneller Mandanten-Informations­veranstaltungen. Sie erhalten fertige Unterlagen inkl. Rednerskripte als PowerPoint-Präsentations­folien zum Download.

38,25 € mtl. zzgl. USt


Die neue Mein Deubner-App für PC, Smartphone und Tablet. Damit haben Sie im Büro und unterwegs noch einfacher und schneller Zugriff auf Ihre Online-Produkte.

 

 

Weitere Informationen und Download

News

Wann greift der begünstigte Umsatzsteuersatz für Lebensmittellieferungen? Und wann ist der Regelsteuersatz für sonstige Leistungen anzuwenden? Nach dem FG Münster gilt für Bäckereifilialen, die in Supermärkte integriert sind: Bei Backwaren, die zum Verzehr an Ort und Stelle angeboten werden, greift der volle Umsatzsteuersatz, wenn hierfür Mobiliar und Geschirr zur Verfügung gestellt werden.

Mehr erfahren

Was umfasst der steuerfreie Veräußerungsgewinn bei Anteilsverkäufen von Kapitalgesellschaften? Inwieweit sind hierbei Erträge aus Geschäften, die Währungskursrisiken absichern sollen, relevant? Der BFH hat entschieden, dass bei einem in Fremdwährung abgewickelten Anteilsverkauf der Ertrag aus einem Währungskurssicherungsgeschäft als Teil des Veräußerungspreises gewinnerhöhend berücksichtigt wird.

Mehr erfahren

Wann ist die Übernahme von Umzugskosten durch Arbeitgeber umsatzsteuerpflichtig? Kann für Maklerprovisionen ein Vorsteuerabzug beansprucht werden? Tragen Arbeitgeber solche Kosten bei der Versetzung von Mitarbeitern, liegt nach einem BFH-Urteil weder ein tauschähnlicher Umsatz noch eine „Entnahme“ vor. Arbeitgeber sind aus den von ihnen beauftragten Maklerleistungen zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Mehr erfahren

Der BFH hat klargestellt, dass Verträge zwischen verschwägerten Personen als Angehörigenverträge steuerlich dem Fremdvergleich standhalten müssen. Bilanzsteuerrechtlich gilt: Eine rückwirkend nach dem Bilanzstichtag vereinbarte Verzinsung eines zunächst unverzinslichen Darlehens ist unbeachtlich. Nach Ansicht des BFH war zudem die Höhe des Abzinsungssatzes im Jahr 2010 noch verfassungsgemäß.

Mehr erfahren