Neu & Topseller

 

Informieren Sie Ihre Mandanten jetzt bestmöglich und umfassend über die wichtigsten steuerrechtlichen Änderungen im Jahr 2018 und für das Jahr 2019!

ab 2,35 € pro Stk. zzgl. USt
 

Achtung, Betriebsprüfung!
Wenn der Betriebsprüfer erst einmal vor Ort ist, wird er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst die Verfahrensdokumentation vorlegen lassen. Darauf muss jedes Unternehmen unbedingt vorbereitet sein!

ab 1,75 € pro Stk. zzgl. USt
 

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

249,00 € mtl. zzgl. USt

Auch wenn Ihre Mandanten mit Manipulation nichts zu tun haben: Jetzt sind alle in der Pflicht!

Die Regierung möchte endlich verhindern, dass Einträge von Registrierkassen manipuliert werden. Wichtig: Damit kommen auf alle Mandanten mit Registrierkassen schon bald neue Pflichten und Regeln zu.

Jetzt gratis anfordern!

News

Die derzeitige Höhe der Steuerzinsen ist schon länger umstritten - in mehreren Gerichtsverfahren wird momentan die Rechtmäßigkeit der Zinshöhe überprüft. Jetzt ergreift auch die Politik die Initiative: Hessen hat im Bundesrat einen Gesetzentwurf zur Absenkung der Erstattungs- und Nachzahlungszinsen beantragt. Die Pläne sehen eine Halbierung des Zinssatzes von bisher 6 % auf 3 % pro Jahr vor.

Mehr erfahren

Die Bundesregierung will im Zuge des Jahressteuergesetzes (JStG) 2018 eine Haftung von Betreibern elektronischer Marktplätze einführen, um Umsatzsteuerausfälle im Online-Handel zu verhindern. Der Gesetzentwurf sieht hierbei ab dem kommenden Jahr für Betreiber neue Aufzeichnungspflichten für Daten von Nutzern vor. Das Vorhaben sorgt bereits für Kritik - auch im Finanzausschuss des Bundestags.

Mehr erfahren

Wann darf das Finanzamt im Wege einer Schätzung einen Sicherheitszuschlag erheben? Das Finanzgericht Köln hat die Voraussetzungen näher erläutert. Demnach ist ein solcher (Un-)Sicherheitszuschlag gegenüber anderen Schätzungsmethoden nachrangig und grundsätzlich eine Einzelfallbetrachtung notwendig. Im Streitfall hatte das Finanzamt Mängel bei der Programmdokumentation eines Kassensystems moniert.

Mehr erfahren

Wie kann ein niedrigerer gemeiner Wert für Grundbesitz nachgewiesen werden? Der BFH hat entschieden, dass ein geringerer Wert eines Betriebsgrundstücks weder aus dem Bilanzwert noch aus dem Kaufpreis für einen Gesellschaftsanteil abgeleitet werden kann. Wertunterschiede zum Ergebnis eines Ertragswertverfahrens müssen daher unter Umständen durch ein Sachverständigengutachten nachgewiesen werden.

Mehr erfahren