Neu & Topseller

 

Informieren Sie Ihre Mandanten jetzt bestmöglich und umfassend über die wichtigsten steuerrechtlichen Änderungen im Jahr 2019 und für das Jahr 2020!

ab 2,45 € pro Stk. zzgl. USt
 

Wasserdichte und fundierte Steuergutachten zu Fragen aus dem Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht.

159,00 € pro Gutachterstunde zzgl. USt
 

Integrierbare Excel-Lösung mit berechnungsgestützten Arbeitblättern zu allen Bereichen der Jahresabschlusserstellung - von Korrekturbuchungen nach Betriebsprüfung bis zur Ermittlung des steuerlichen Gewinns.

298,00 € zzgl. Versand und USt


Die neue Mein Deubner-App für PC, Smartphone und Tablet. Damit haben Sie im Büro und unterwegs noch einfacher und schneller Zugriff auf Ihre Online-Produkte.

 

 

Weitere Informationen und Download

News

Im Rahmen des Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes (StUmgBG) wurde auch der rückwirkende Kindergeldbezug neu geregelt. Demnach wird Kindergeld nur noch rückwirkend für die letzten sechs Monate vor Beginn des Monats ausgezahlt, in welchem der Antrag eingegangen ist. Nach dem FG Münster ist diese verkürzte Nachzahlungsfrist aber erst auf Anträge anzuwenden, die nach dem 18.07.2019 eingehen.

Mehr erfahren

Ab dem kommenden Jahr gelten für elektronische Aufzeichnungen und Kassensysteme neue rechtliche Vorgaben. Manipulationen sollen dabei v.a. mit der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung „TSE“ verhindert werden. Entsprechend ausgerüstete Kassensysteme sind aber bislang noch nicht flächendeckend verfügbar. Das BMF hat deshalb eine Nichtbeanstandungsregelung bis zum 30.09.2020 erlassen.

Mehr erfahren

Wann verlängert sich die Investitionsfrist bei Rücklagen nach § 6b EStG? Bei neu hergestellten Gebäuden hängt das vom Beginn der Herstellung ab. Nach dem BFH gilt: Der Herstellungsbeginn kann vor den eigentlichen Bauarbeiten liegen - reine Vorbereitungsarbeiten in der Entwurfsphase reichen aber nicht. Zudem bejahte der BFH die Verfassungsmäßigkeit der Höhe des Gewinnzuschlags bis zum Jahr 2009.

Mehr erfahren

Auf welchem Weg kann gegen die Abtretung einer Forderung an das Finanzamt vorgegangen werden? Der BFH hat im Fall einer Forderung gegen einen Bauträger entschieden: Die Mitteilung über die zivilrechtliche Abtretung kann ebenso wie deren Zulassung nicht vom Bauträger als Verwaltungsakt angefochten werden. Gegen eine solche Abtretung kann aber unter Umständen zivilrechtlich vorgegangen werden.

Mehr erfahren