Neu & Topseller

 

Informieren Sie Ihre Mandanten jetzt bestmöglich und umfassend über die wichtigsten steuerrechtlichen Änderungen im Jahr 2018 und für das Jahr 2019!

ab 2,35 € pro Stk. zzgl. USt
 

Achtung, Betriebsprüfung!
Wenn der Betriebsprüfer erst einmal vor Ort ist, wird er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst die Verfahrensdokumentation vorlegen lassen. Darauf muss jedes Unternehmen unbedingt vorbereitet sein!

ab 1,75 € pro Stk. zzgl. USt
 

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

249,00 € mtl. zzgl. USt

Auch wenn Ihre Mandanten mit Manipulation nichts zu tun haben: Jetzt sind alle in der Pflicht!

Die Regierung möchte endlich verhindern, dass Einträge von Registrierkassen manipuliert werden. Wichtig: Damit kommen auf alle Mandanten mit Registrierkassen schon bald neue Pflichten und Regeln zu.

Jetzt gratis anfordern!

News

Der Bundestag hat das Familienentlastungsgesetz (FamEntlG) beschlossen. Im Mittelpunkt steht dabei die Erhöhung des Kindergelds und Kinderfreibetrags. Zudem steigen der Grundfreibetrag und der Höchstbetrag für den Abzug von Unterhaltsleistungen. Um die kalte Progression zu dämpfen, werden die Eckwerte des Steuertarifs verschoben. Auch die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung wird modifiziert.

Mehr erfahren

Eine Restschuldbefreiung im Zusammenhang mit einem Insolvenzverfahren erstreckt sich nicht auf Steuerschulden aus Steuerstraftaten, soweit diese rechtskräftig festgestellt worden sind. Der BFH hat entschieden, dass das Finanzamt diese Verurteilung dann auch durch Bescheid feststellen darf. Diese Feststellung kann sich auch auf den Zinsanspruch beziehen, der selbst nicht Teil der Verurteilung war.

Mehr erfahren

Wie lange kann bei der Abgabe einer Selbstanzeige die Steuerfestsetzung noch geändert werden? Nach dem BFH hängt das u.a. vom Beginn der Ermittlungen ab. Der Ablauf der Festsetzungsfrist kann demnach aufgrund von Ermittlungen der Finanzbehörden auch unabhängig von der Festsetzungsverjährung gehemmt werden. Die Ermittlungen müssen sich dann allerdings konkret auf die betroffenen Zeiträume beziehen.

Mehr erfahren

Wann führt der Verzicht auf Zins- und Tilgungsansprüche aus Gesellschafterdarlehen zu abzugsfähigen Werbungskosten? Der BFH hat entschieden, dass Refinanzierungskosten eines Gesellschafters, der zur Stärkung der Eigenkapitalbildung und Ertragskraft auf sein Gesellschafterdarlehen verzichtet, dem Werbungskostenabzugsverbot unterliegen. So sind Refinanzierungskosten nur auf Antrag zu 60 % abziehbar.

Mehr erfahren