Neu & Topseller

Das Lexikon von A-Z und der interaktive Falllöser bilden das perfekte Duo zur Bearbeitung aller Fragen rund um das Umsatzsteuerrecht.

Mit Sonderbeitrag zum innergemeinschaftlichen Warenhandel!

148,50 €

zzgl. USt

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

289,00 € mtl.

zzgl. USt

3.000 € steuerfrei!

In Anbetracht der galoppierenden Preise möchten viele Arbeitgeber ihre Angestellten unterstützen. Andere „müssen“, weil es der Tarifvertrag vorgibt. Die Inflationsausgleichsprämie erscheint ein lukratives Instrument, das aber seine Tücken hat. Informieren Sie diese Mandanten jetzt, damit es kein böses lohnsteuerliches Erwachen gibt. 

ab 1,60 € pro Stück

zzgl. USt

Jetzt verfügbar: Inflationsausgleichsprämie, Photovoltaik und mehr!

Kommen Ihre Mandanten auch oft schlecht vorbereitet und mit wenig aussagekräftigen Unterlagen zu Ihnen? Informieren Sie Ihre Mandanten über das Wichtigste vorab ganz einfach und schnell mit unseren Merkblättern.

19,90 € mtl.

zzgl. USt

 

News

Welche steuerlichen Folgen hat es, wenn Versicherte beantragen, den Rentenbeginn hinauszuschieben? Nach welchem Zeitpunkt richtet sich dann der Freibetrag bzw. Besteuerungsanteil? Der BFH hat klargestellt, dass es auf das Jahr ankommt, in dem die Voraussetzungen des Rentenanspruchs erfüllt sind. Das Jahr des Rentenbeginns im Sinnes des § 22 EStG ergibt sich demnach aus dem tatsächlichen Renteneintritt.

Mehr erfahren

Der BFH hat geklärt, wie der Mehrgewinn aus der Korrektur eines unrechtmäßigen Betriebsausgabenabzugs unter Gesellschaftern zu verteilen ist. Im Streitfall ging es um Privatzahlungen aus Mitteln einer GbR. Nach dem BFH gilt: Bei Einnahmenüberschussrechnung ist der Mehrgewinn, soweit die Aufwendungen lediglich einem Gesellschafter zugeflossen sind, auch nur diesem Gesellschafter zuzurechnen. 

Mehr erfahren

Wann ist der Verkauf eines Mobilheims einkommensteuerpflichtig? Der BFH hat für ein transportables Holzhaus ein auf Immobilien bezogenes privates Veräußerungsgeschäft abgelehnt. Allerdings stellt ein Mobilheim ein „anderes Wirtschaftsgut“ nach § 23 Abs.1 Satz 1 Nr. 2 EStG dar. Im Streitfall bejahte der BFH die Steuerpflicht, weil die dort einschlägige Veräußerungsfrist unterschritten worden war.

Mehr erfahren

Wem sind die Einkünfte aus einem Betrug mit wertlosen Aktien steuerlich zuzurechnen? Soweit eine Kapitalgesellschaft hieraus berechtigt und verpflichtet wird, müssen ihr nach dem BFH grundsätzlich auch die gewerblichen Einkünfte zugerechnet werden. Eine Verlagerung von der Kapitalgesellschaft auf den strafrechtlich verantwortlichen (Allein-)Gesellschafter kommt im Regelfall nicht in Betracht.

Mehr erfahren