Neu & Topseller

 

Ab dem 01.01.2018 ist eine spontane Kassennachschau möglich. Die Finanzverwaltung rüstet dafür schon mächtig auf! Unterstützen Sie Ihre Mandanten und bereiten Sie sie gezielt auf diese Situation vor.

ab 1,75 € pro Stk. zzgl. USt
 

Informieren Sie jetzt Ihre Mandanten bestmöglich und umfassend über die wichtigsten Änderungen im Steuerrecht zum Jahreswechsel 2017/2018! 

ab 2,35 € pro Stk. zzgl. USt
 

Stellen Sie Ihren Mandanten mit den Infografiken kompakte Schaubilder zur Verfügung, die sie auf einen Blick erfassen können. So sensibilisieren Sie Ihre Mandanten und können sie effizient beraten.

24,90 € mtl. zzgl. USt
 

Wasserdichte und fundierte Steuergutachten zu Fragen aus dem Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht.

149,00 € pro Gutachterstunde zzgl. USt

News

Unter welchen Voraussetzungen sind Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich abzugsfähig? Das BMF hat hierzu seine Verwaltungsvorgaben an die jüngste BFH-Rechtsprechung angepasst und weiter konkretisiert. Die geltenden Grundsätze werden dabei durch zahlreiche Beispiele veranschaulicht. Auch auf die bei diesem Thema in der Praxis oft strittigen Sonderfälle wird näher eingegangen.

Mehr erfahren

Wann haftet die Organgesellschaft bei einer Organschaft nach § 73 AO für Steueransprüche? Der BFH hat entschieden, dass die Haftung für eine körperschaftsteuerliche Organschaft auf solche Ansprüche beschränkt ist, die gegen den durch das konkrete Organschaftsverhältnis bestimmten Organträger gerichtet sind. Dies gilt nach Ansicht der BFH-Richter grundsätzlich auch bei mehrstufigen Organschaften.

Mehr erfahren

Ab 2018 ist es soweit: Die Reform der Investmentbesteuerung (InvStRefG) tritt in Kraft. Damit führt der Gesetzgeber grundlegend neue Regeln für Investmentfonds ein. Zentraler Punkt des neuen Investmentsteuergesetzes (InvStG) ist die Einführung einer getrennten Besteuerung von Publikumsfonds und Anlegern sowie einer jährlichen Vorabpauschale. Zum Ausgleich greifen steuerliche Freistellungsquoten.

Mehr erfahren

Wann liegt bei einem vom Arbeitgeber spendierten Snack ein „Frühstück“ vor? Die Antwort kann bei der Lohnsteuer relevant werden. Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass trockene Brötchen mit Heißgetränken noch keinen lohnsteuerpflichtigen Sachbezug in Form eines Frühstücks darstellen. Für die Annahme eines Frühstücks muss nach den Finanzrichtern ein Brotaufstrich bzw. -belag hinzukommen.

Mehr erfahren