Neu & Topseller

Ihr perfekter Instagram-Auftritt

Holen Sie sich jetzt den Social-Media-Booster: Monatlich 10 professionelle Steuer-Postings in Ihrem Kanzleidesign!

39,95 € mtl.

zzgl. USt

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

319,00 € mtl.

zzgl. USt

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

So wecken Sie die Aufmerksamkeit Ihrer textmüden Mandanten. Zu jedem wichtigen Steuerthema eine prägnante Grafik. Mehr braucht es nicht.

Jetzt verfügbar: 138 Infografiken zu E-Rechnungen, Photovoltaik, Pkw-Nutzung u.v.m.

24,90 € mtl.

zzgl. USt

Jetzt verfügbar: E-Rechnungen, Photovoltaikanlagen und mehr!

Kommen Ihre Mandanten auch oft schlecht vorbereitet und mit wenig aussagekräftigen Unterlagen zu Ihnen? Informieren Sie Ihre Mandanten über das Wichtigste vorab ganz einfach und schnell mit unseren Merkblättern.

19,90 € mtl.

zzgl. USt

 

 

News

Wann muss das besondere elektronische Steuerberaterpostfach (beSt) genutzt werden? Der BFH hat klargestellt: Wer im finanzgerichtlichen Verfahren vertretungsberechtigt ist, muss dem Gericht Schriftsätze und Anlagen als elektronisches Dokument übermitteln, wenn ein sicherer Übertragungsweg besteht. Für Steuerberater ist dies mit dem beSt gegeben - ein Fax wirkt dann insoweit nicht fristwahrend.

Mehr erfahren

Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, sind nach § 4 UStG umsatzsteuerfrei. Der BFH hat entschieden, dass umsatzsteuerrechtlich eigenständige Leistungen Dritter, die neben dem steuerfreien Umsatz erbracht werden, nicht steuerfrei sind - und zwar auch dann, wenn die Person, die das Grundstück oder Erbbaurecht überträgt, mit der, die das Gebäude errichtet, personell verflochten ist.

Mehr erfahren

Wie sind Leasingkosten aufzuteilen, wenn das Fahrzeug sowohl privat als auch beruflich genutzt wird? Wie werden bei einer Nutzungseinlage die betrieblichen Gesamtaufwendungen ermittelt? Nach dem BFH sind Leasingsonderzahlungen in diesem Fall den einzelnen Veranlagungszeiträumen während der Vertragslaufzeit zuzuordnen - und das im Zuge einer wertenden Betrachtung unabhängig vom Abflusszeitpunkt.

Mehr erfahren

Bei Familienstiftungen richten sich Steuerklasse und Freibetrag nach dem Verwandtschaftsverhältnis des „entferntest Berechtigten“ zum Schenker oder Erblasser. Der BFH hat bestimmt, dass als Berechtigte alle Personen gelten, die nach der Stiftungssatzung potentiell Vermögensvorteile erhalten können. Dabei ist unerheblich, ob der Berechtigte schon geboren ist oder überhaupt jemals geboren wird.

Mehr erfahren