Corona-Bonus an nahestehende Personen: Ist das möglich?

Schlagworte: Corona-Bonus, steuerfrei, Freibetrag

Fragestellung

Bestehen Bedenken, einen Corona-Bonus i.H.v. 1.500 Euro an eine nahestehende Person steuerfrei auszuzahlen:

  • bei einem 100%-Gesellschafter-Geschäftsführer (entsprechender Gesellschafterbeschluss wird vorausgesetzt) oder
  • bei einem als "Mini"-Jobber angemeldetem Ehegatten?

Müssen Besonderheiten bedacht oder vereinbart werden?

+++Tipp+++ Haben Sie als Steuerberater Fragen, die Sie nicht oder nur mit großem Recherche-Aufwand beantworten können? Oder Sie benötigen Entlastung oder einfach eine zweite Meinung? Dann fragen Sie hier unsere Experten von Taxpertise und fordern Sie ein wissenschaftliches Gutachten an.

 

Kurzgutachten

Im Zuge der parlamentarischen Beratungen zu dem Ersten Corona-Steuerhilfegesetz wurde § 3 Nr. 11a EStG in das EStG neu aufgenommen. Die Gesetzesbegründung hält hierzu nur lapidar fest: „Im Interesse einer umfassenden Rechtssicherheit wird nun nachträglich eine gesetzliche Rechtsgrundlage für die Steuerfreiheit der Corona-Sonderleistungen geschaffen.“[1]

Nach § 3 Nr. 11a EStG sind zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn vom Arbeitgeber in der Zeit vom 01.03.2020 bis zum 31.12.2020 aufgrund der Corona-Krise an seine Arbeitnehmer in Form von Zuschüssen und Sachbezügen gewährte Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei. Diese Formulierung entspricht annähernd dem Wortlaut des BMF-Schreibens v. 09.04.2020.[2]

Ausweislich des Gesetzestextes können Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern einen Corona-Bonus steuerfrei bis 1.500 Euro zukommen lassen. Obgleich der Gesetzestext zuerst Arbeitgeber erwähnt, wirkt die Steuerfreistellung letztendlich bei dem Arbeitnehmer. Die Steuerbefreiung erstreckt sich damit auf an Arbeitnehmer gewährte Bezüge. Der Steuerpflichtige muss folglich als Arbeitnehmer eingestuft werden, so dass ein Dienstverhältnis vorliegt (vgl. § 1 LStDV).

Hierbei ist es unerheblich, welches konkrete Arbeitnehmerverhältnis vorliegt. Die Regelung spricht sowohl öffentlich-rechtliche als auch private Anstellungen an. Auch ist es unerheblich, ob eine unbeschränkte oder beschränkte Steuerpflicht vorliegt. Logischerweise ist die Arbeitnehmereigenschaft verknüpft mit der Erzielung von Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit. Die Regelung erfasst daher auch gewährte Bezüge an Auszubildende, Referendare, Anwärter, Studierende in einer dualen Ausbildung usw. Eine Angemessenheitsprüfung, die den Corona-Bonus z. B. in das Verhältnis zu dem (übrigen) Arbeitslohn stellt, ist nicht vorzunehmen. 

Insofern kann der Freibetrag von maximal 1.500 Euro prinzipiell erst einmal in jedem Dienstverhältnis gewährt werden. Die Zahlung an einen Gesellschafter-Geschäftsführer ist ebenfalls möglich, sofern der Corona-Bonus dem Grunde nach zu den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit zählt und eben keine verdeckte Gewinnausschüttung darstellt.[3]

Hierbei dürfte es unerheblich sein, ob der Gesellschafter beherrschend ist. [4] Der steuerfreie Corona-Bonus muss an einen Arbeitnehmer nach § 1 Abs. 1 LStDV gezahlt werden (bestehendes Dienstverhältnis). Dieser Bonus muss dem Grunde nach zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit zählen, damit die Steuerbefreiung greift. Die Zahlung eines Corona-Pflegebonus an eine selbständige Pflegekraft ist damit nicht steuerbegünstigt (kein Dienstverhältnis).

Bei Zahlungen unter nahen Angehörigen muss die Zahlung tatsächlich gewollt und durchgeführt worden sein und dem Fremdvergleichsgrundsatz genügen. Das Arbeitsverhältnis kann auch ruhend sein, z. B. wenn der Arbeitnehmer sich derzeit in Elternzeit befindet. Es muss allerdings ein (aktives) Beschäftigungsverhältnis vorliegen, so dass sich ein steuerfreier Corona-Bonus nicht auf frühere Beschäftigungsverhältnisse z. B. i. S. des § 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG beziehen kann. Das BMF-Schreiben v. 09.04.2020 führt an, dass die steuerfreien Leistungen im Lohnkonto aufzuzeichnen sind.

Diese Anforderung ergibt sich allerdings bereits über § 4 Abs. 2 Nr. 4 LStDV, da der steuerfreie Corona-Bonus ja als steuerfreier Bezug nach § 3 Nr. 11 EStG gewertet werden soll. Weitere Aufzeichnungspflichten existieren nicht. Fazit: Es bestehen daher keine Bedenken, einen Corona-Bonus i.H.v. 1.500 Euro an eine nahestehende Person steuerfrei auszuzahlen:

[1] vgl. BT-Drucks. 19/19601, 37

[2] vgl. BMF v. 09.04.2020 - IV C 5 - S 2342/20/10009 :001, BStBl I 2020, 503

[3] vgl. Corona-FAQ Steuern, Kapitel VII., „Kann ein Gesellschafter-Geschäftsführer die Steuerfreiheit ebenfalls in Anspruch nehmen?“

[4] vgl. KKB/Nacke, § 3 EStG Rz. 109, 5. Aufl., Stand: 28.09.2020

Der Grundstein für den erfolgreichen Antrag Ü-Hilfe III

Ihre Mandanten müssen die Fixkosten für den Förderzeitraum schätzen. Doch welche Kostenarten kommen überhaupt in Frage?

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Optimierungspotenziale bei der Überbrückungshilfe II?

Phase 2 der Überbrückungshilfe läuft: Das sind die Big Points, die Ihre Mandanten auf dem Weg zur Hilfe machen müssen.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Corona-Hilfen: Endlich alles auf einen Blick

Welche Hilfe ist für wen die Richtige und was ist bei der Beantragung und darüber hinaus zu beachten? Der komplette Rundum-Blick.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Empfehlungen der Redaktion

 

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

289,00 € mtl. zzgl. USt

Kurzgutachten zu steuerlichen Fragestellungen:
Recher­­­chieren Sie in den Antworten unseres kompetenten Experten­­teams. Von „A wie Anspar­abschreibung" bis „Z wie Zugewinnausgleich“ stehen Ihnen hunderte Lösungen auf von Kollegen gestellte Fragen zur Verfügung.

10,00 € mtl. zzgl. USt

Checkliste KUG 2020

Diese Checkliste von RA Raik Brete (Kanzlei Thomsen & Partner) sorgt schnell für Durchblick. Schritt für Schritt werden Ihre Mandanten zum erfolgreichen Antrag auf KUG geführt.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Checkliste Zahlungsverweigerung

Wann kann ein Verbraucher oder Gewerbetreibender während der Corona-Pandemie die Zahlung verweigern? Hier auf einen Blick die richtigen Fälle erkennen.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Checkliste IfSG-Entschädigung

Die Entschädigung nach IfSG ist plötzlich hochaktuell - mit dieser Checkliste haben Sie die Voraussetzungen im Griff

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!

Spezialreport FAQ Corona: Steuern und Recht

Ihre Mandanten fragen Sie zu rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten der Corona-Krise? Hier sind Ihre Antworten!

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!