Für Steuerberater: Laden Sie hier Ihre aktuelle Checkliste für den Jahresabschluss herunter

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen verschiedene Checklisten für Ihre Jahresabschluss-Arbeiten als Download zur Verfügung. Aufgeteilt sind die Checklisten nach Veranlagungszeitraum.

Die detaillierten Checklisten sind Ihre „Lebensretter“ in hektischen Jahres(abschluss)zeiten. Damit haken Sie und Ihre Mitabreiter Schritt für Schritt alle Jahresabschlussarbeiten (Bilanz/ GuV) ab. Nach Handels- und Steuerrecht.

Ihre Checklisten im Überblick – sortiert nach Jahr der Veranlagung

AKTUELL: Checkliste Jahresabschluss (Veranlagungszeitraum 2018) – Hier klicken und downloaden

Checkliste Jahresabschluss (Veranlagungszeitraum 2016) – Hier klicken und downloaden

Checkliste Jahresabschluss (Veranlagungszeitraum 2015) – Hier klicken und downloaden

Checkliste Jahresabschluss (Veranlagungszeitraum 2013) – Hier klicken und downloaden

Auszug aus unserer Checkliste Jahresabschluss

Unsere Checkliste für den Jahresabschluss ist ein umfassendes Dokument über 5 Seiten, das Sie Schritt für Schritt dabei unterstützt, alle Jahresabschluss-Arbeiten nacheinander zu erledigen.

Beispiele:

Aktiva/ Anlagevermögen

  • abgestimmtes Anlagevermögen liegtvor (mit Unterschrift Mandant)
  • Stornierung der pauschal gebuchten AfA für das laufende Jahr erfolgt
  • GWGs gebucht und im Anlagevermögen erfasst
  • Prüfung, ob Skonto bei Anschaffungskosten/Herstellungskosten des Anlagevermögens in Abzug gebracht
  • Eigenleistung ermittelt und aktiviert (inkl. Gemeinkostenzuschlag)
  • Fahrzeugbestand mit Aufwandskonten (Kfz-Steuer, Versicherung, laufende Kosten) abgestimmt und Vorjahresvergleich durchgeführt
  • Teilwertabschreibungen geprüft (bei voraussichtlich dauernder Wertminderung)
  • usw.
  • usw.

Aktiva/ Umlaufvermögen

  • unterzeichnete Inventurliste liegt vor
  • Bewertungsgrundlagen der Inventurliste geprüft und ggf. Abschläge vorgenommen(Niederstwertprinzip, Gewinnanteil)
  • Bewertungsgrundlagen der Inventurliste bei unfertigen Erzeugnissen/Baustellenliegen dokumentiert vor (inkl. Gemeinkosten)
  • Bestandsveränderungen laut Inventurliste gebucht
  • abgestimmte Debitorensaldenliste liegt vor
  • usw.
  • usw.

Passiva

  • Kapitalkonten abgestimmt und nachvollziehbar
  • alle Einlagen auf den Geldkonten über 2.500 € dokumentiert (Nachweise liegen vor)
  • Sonderposten mit Rücklageanteil gebildet und (anteilige) Auflösung geprüft
  • Vorjahresrückstellungen ertragswirksam aufgelöst, soweit notwendig
  • Rückstellungen gebildet und gebucht für(Berücksichtigung ohne künftige Preis- und Kostenänderungen):
    • Jahresabschlusskosten/Prüfungskosten
    • Pensionsverpflichtungen
    • Tantieme/Provisionen
    • Gewerbesteuer
    • noch nicht abgerechnete, aber bereits erbrachte Leistungen durch andere Unternehmer
    • Garantie-/Gewährleistungsaufwendungen
    • Beiträge zur Berufsgenossenschaft
    • Aufwendungen für nicht in Anspruch genommenen Urlaub und Überstunden
    • Prozesskosten
    • unterlassene Instandhaltungen, die innerhalb der ersten drei Monate des Folgejahres nachgeholt werden
    • Aufwendungen zur Aufbewahrung von Unterlagen
  • usw.
  • usw.

GuV-Rechnung

  • nichtabzugsfähige Betriebsausgaben auf entsprechendes Konto gebucht:
    • Geschenke über 35 € netto an Geschäftspartner brutto verbucht (Vorsteuer nicht abzugsfähig)
    • 30 % der Bewirtungskosten netto verbucht (Vorsteuer bleibt abzugsfähig)
    • GewSt-Zahlungen ab 2008
    • betrieblich veranlasste Spenden bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften auf Konto 2380 ff.gebucht
    • pauschale Besteuerung für Zuwendungen geprüft (§ 37b EStG)
  • usw.
  • usw.

Sonstiges

  • aktuelle Gesellschafterliste liegt vor
  • alle Gesellschafterbeschlüsse des Berichtsjahres liegen vor
  • Leistungen an Gesellschafter vertragsgemäß
  • evtl.Vertragsanpassungen liegen vor (Gehalt, Miete, Pachtetc. als Sonderbetriebsvermögen)
  • Bezeichnung der Gesellschafterkonten und Höhe der Entnahmen geprüft/abgestimmt
  • letzter Beitragsbescheid der Berufsgenossenschaft liegt vor
  • Rechnungskürzungen, Stornos, Umbuchungen überprüft
  • usw.
  • usw.

Qualitätskontrolle

  • BWA/Saldenliste
  • Abweichungen zum Vorjahr (Verhältniszahlen) festgestellt, auf Schlüssigkeit geprüft und in der GuV/Bilanz erläutert
  • Weitergabe der GewSt-Berechnung an ESt-Abteilung
  • Wechsel der Gewinnermittlungsart (Bilanz/Einnahmenüberschussrechnung) sinnvoll
  • Vorbereitung durch FiBu ausreichend
  • Unterlagen vollständig und Ablage im Arbeitsordner erfolgt
  • usw.
  • usw.

Endgültige Abschlussarbeiten

  • Bilanzbericht erstellt
  • EB-Werte ins Folgejahr übergeben
  • Abschlussbesprechung vorbereitet und terminiert auf den:............................um .......................Uhr
  • Abschlussbesprechung durchgeführt
  • Aktenvermerk über Abschlussbesprechung geschrieben
  • ggf. Antrag auf Anpassung der Vorauszahlungen gestellt
  • Besonderheiten zur FiBu mit Buchhalter besprochen
  • usw.
  • usw.

Nutzen auch Sie diesen Praxishelfer für Ihre Jahresabschlussarbeiten – laden Sie hier als PDF die komplette 5-seitige Checkliste Jahresabschluss VZ 2018 herunter!

So sichern Sie Qualität bei der JA-Erstellung!

Diese detaillierte Checkliste ist Ihr „Lebensretter“ in hektischen Jahres(abschluss)zeiten.

» Hier kostenlos downloaden!

Empfehlungen der Redaktion

 

Lösung aus einer Hand: Die Beratungsschwerpunkte Kapitalgesellschaft bieten Antworten auf alle wichtigen gesellschaftsrechtlichen, handelsrechtlichen, bilanzrechtlichen und steuerlichen Fragen bei der Beratung von Kapitalgesellschaften. Inklusive Online-Service.

169,00 € pro Stk. zzgl. Versand und USt
 

Integrierbare Excel-Lösung mit berechnungsgestützten Arbeitblättern zu allen Bereichen der Jahresabschlusserstellung - von Korrekturbuchungen nach Betriebsprüfung bis zur Ermittlung des steuerlichen Gewinns.

298,00 € zzgl. Versand und USt