Alle Änderungen des Jahressteuergesetz 2017 auf einen Blick

Am 1.12.2016 hat der Bundestag seine Zustimmung zum BEPS-Umsetzungsgesetz (Gesetz zur Umsetzung der Änderungen der EU-Amtshilferichtlinie und von weiteren Maßnahmen gegen Gewinnverkürzungen und –verlagerungen) gegeben – aber nicht ohne weiteren Änderungsbedarf anzumerken.

 

Gegenüber dem Gesetzesentwurf der Regierung vom 5.9.2016 finden sich jetzt zahlreiche Änderungen, die nichts mehr mit dem ursprünglichen BEPS-Projekt und den daraus abgeleiteten Gesetzesmaßnahmen zu tun haben.

Zwar enthielt der Entwurf bereits Anfang September einige Maßnahmen, die weniger mit dem BEPS-Projekt zu tun hatten, als vielmehr als gesetzgeberische Reaktion auf unliebsame BFH-Rechtsprechung gewertet werden konnten.

Richtig spannend wurde es aber erst mit der Beratung des BEPS-Umsetzungsgesetz im Bundesrat. Die Länderkammer forderte auf insgesamt 43 Seiten zahlreiche Änderungen quer durch die wichtigsten Steuergesetze.

Mit den Anpassungen des Bundestags können wir jetzt mit Sicherheit sagen: Wir haben es hier mit dem Jahressteuergesetz 2017 zu tun. Aus dem ursprünglichen Gesetz ist mittlerweile ein sogenanntes Omnibusgesetz geworden.

JStG 2017: Bundestag beschließt weitere Änderungen

Hier finden Sie eine Übersicht über die weiteren Änderungen, die seit 1.12.2016 Teil des BEPS-Umsetzungsgesetzes sind:

Abgabenordnung:

  • Anhebung des Bußgeldrahmens für eine Verletzung der Übermittlungs- bzw. Mitteilungspflicht nach § 138a AO (länderbezogener Bericht), § 379 Absatz 2 Nummer 1c und Absatz 4 AO

Einkommensteuergesetz:

  • Sicherstellung der Besteuerung stiller Reserven in sog. Wegzugsfällen, §§ 6 und 50i EStG
  • Steuerbarkeit von Leerverkäufen bei sonstigen Wirtschaftsgütern, § 23 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 EStG
  • Ausnahme von der Abgeltungsteuer bei unternehmerischer Beteiligung, § 32d Absatz 2 Nummer 3b EStG
  • Vermeidung eines doppelten Abzugs von Aufwendungen bei Personengesellschaften, § 4i neu EStG
  • Sonderausgabenabzug für Ausgleichsleistungen zur Vermeidung eines Versorgungsausgleichs, § 10 Absatz 1a Nummer 3 Satz 1 EStG
  • Umsetzung des EuGH-Urteils v. 24.02. 2015 – C-559/13 „Grünewald“, § 50 Absatz 1 Satz 3 EStG
  • Besteuerung grenzüberschreitender Abfindungszahlungen, § 50d Absatz 12 EStG
  • „Cum/cum treaty shopping“, § 50j – neu EStG

Körperschaftsteuergesetz:

  • Streichung Rücklagenbildung nach § 21b KStG
  • Verlängerung der Übergangsregelung zum steuerlichen Höchstbetrag bei Rückstellungen für ungebundene Beitragsrückerstattungen (§ 21 Absatz 2 KStG) bis Veranlagungszeitraum 2018, § 34 Absatz 8 KStG

Außensteuergesetz:

  • Verzicht auf die im Regierungsentwurf vorgesehene Klarstellung zum Inhalt des Fremdvergleichsgrundsatz, § 1 Absatz 1 Satz 5 AStG

Bundeskindergeldgesetz:

  • Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes, des Kinderzuschlags, des Unterhaltshöchstbetrags und Ausgleich der kalten Progression, u. a. die §§ 32, 32a, 66 EStG, § 3 SolzG 1995 und die §§ 6, 6a und 6b BKGG

Zerlegungsgesetz

    Zuständigkeitsregelung für die Zerlegung der Körperschaftsteuer, §§ 4, 5 und 12 ZerlG

 

 

Wichtige Änderungen quer durch alle Steuergesetze

Bringen Sie sich schnell auf den neuesten Stand mit unserem praxisgerecht aufbereiteten Spezialreport zum JStG 2020!

» Hier kostenlos downloaden!

Empfehlungen der Redaktion

 

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

So wecken Sie die Aufmerksamkeit Ihrer textmüden Mandanten. Zu jedem wichtigen Steuerthema eine prägnante Grafik. Mehr braucht es nicht.

12,50 € mtl. zzgl. USt
 

Integrierbare Excel-Lösung mit berechnungsgestützten Arbeitblättern zu allen Bereichen der Jahresabschlusserstellung - von Korrekturbuchungen nach Betriebsprüfung bis zur Ermittlung des steuerlichen Gewinns.

298,00 € zzgl. Versand und USt

Diese Neuerungen gelten seit 2020

Zahlreiche Änderungen im Steuerrecht. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen!

» Hier kostenlos downloaden!