Grundsteuer: Fristverlängerung beschlossen - Eigentümer müssen bis Ende Januar die Grundsteuererklärung einreichen

+++Tipp+++ Optimale Transparenz für Ihre Mandanten, faire Entlohnung für Ihre Dienstleistung! Mit unserer Muster-Honorarvereinbarung für Grundsteuer-Feststellungserklärungen  – Hier klicken und kostenlos downloaden.

+++Tipp+++ Wie gehe ich mit der Welle der Feststellungserklärungen in der Kanzlei um? Welche Software hilft mir? Wie wird die Grundsteuer konkret berechnet? Welche Länderregeln gelten gesondert? Antworten in unserem großen Spezialreport Grundsteuerreform 2022   – Hier klicken und kostenlos downloaden.

Die Entscheidung ist gefallen: Die so genannte Finanzministerkonferenz hat am 13.10.2022 die seit Wochen geforderte Fristverlängerung für die Grundsteuer-Erklärung beschlossen. Nun bleibt Eigentümern bis Ende Januar Zeit, die Feststellungserklärung beim Finanzamt einzureichen.

Schon lange war absehbar, das ein Großteil der Steuerpflichtigen die ursprüngliche Frist zum Ende Oktober verfehlen würde. Im Schnitt waren bis Mitte Oktober erst ca. 20 % der Steuererklärungen bei den Finanzämtern eingegangen.

Komplizierte Formulare sorgen für Frust

Unter anderem Eigentümerverbände sowie Oppositionsparteien kritisierten, dass die Feststellungserklärung für viele Menschen zu kompliziert sei. Tatsächlich wimmelt es in den Erklärungstexten beim Steuerportal Elster nur so von Fachbegriffen. Fehlermeldungen werden in Bandwurmsätzen ausgegeben, die selbst Experten nur mit Mühe nachvollziehen können.

Nun haben Steuerpflichtige zumindest ein wenig mehr Zeit, sich mit der Materie auseinanderzusetzen und die Erklärung fristgerecht abzugeben. Wichtig zu wissen: Bürger, die zu spät erklären, müssen mit einem Säumniszuschlag von 0,25 % der festgesetzten Steuer pro Monat rechnen, mindestens aber mit 25 Euro. Drakonische Strafen drohen gar jenen, die diesen Säumniszuschlag nicht begleichen. Bis zu 25.000 Euro können dann als Bußgeld verhängt werden.

Die Entscheidung über die Fristverlängerung lag übrigens bei den Bundesländern, die sich nun einigen konnten.

Spezialreport Grundsteuerreform 2022

Der konkrete Handlungsplan für Ihre Kanzlei: Von der stressfreien Mandatsvorbereitung über die Berechnung bis hin zur Software-Auswahl und den besonderen Länderregeln.

» Hier kostenlos downloaden!

Muster-Honorarvereinbarung Grundsteuer

Mit unserem Muster haben Sie ein rechtssicheres Schriftstück sofort zur Hand, das Sie gamz leicht an Ihre Gegegenheiten anpassen können.

» Hier kostenlos downloaden!

Checkliste Grundsteuerreform

In der Checkliste erhalten Sie einen schnellen tabellarischen Überblick darüber, in welchem Bundesland welche Informationen in der Feststellungserklärung angegeben werden müssen.

» Hier kostenlos downloaden!

Webinar mit vielen konkreten Tipps, die Sie sofort in Ihrer Kanzlei umsetzen können

Nutzen Sie unser kostenloses On-Demand-Webinar, um sich in aller Tiefe für die bevorstehenden Herausforderungen der Grundsteuerreform zu wappnen

» Hier anfordern!

» Grundsteuerreform

Unsere Infografik vermittelt Ihren Mandanten auf nur einer Seite, was sie wegen der kommenden Grundsteuerreform schon jetzt im Auge haben sollten.

» Hier anfordern!

Empfehlungen der Redaktion

 

Grundbesitzer müssen in 2022 tätig werden!
Informieren Sie jetzt Ihre Mandanten über die Neuregelung der Grundsteuer. Beachten Sie unterschiedliche Fristen und abweichende Regelungen der einzelnen Bundesländer.

ab 125,00 € zzgl. USt
 

Jetzt verfügbar: Steuerentlastungen, Photovoltaik und mehr!

Kommen Ihre Mandanten auch oft schlecht vorbereitet und mit wenig aussagekräftigen Unterlagen zu Ihnen? Informieren Sie Ihre Mandanten über das Wichtigste vorab ganz einfach und schnell mit unseren Merkblättern.

19,90 € mtl. zzgl. USt