Bundesrat legt Veto ein - Wachstumschancengesetz muss neu verhandelt werden

+++ Tipp +++ In unserem Spezialreport „Überblick über das Wachstumschancengesetz (Stand 30.11.2023)” erhalten Sie eine profunde Übersicht und Informationen zu allen relevanten Änderungen, die nun im Vermittlungsausschuss verhandelt werden. So umfassend wie nötig, so komprimiert wie möglich. Klicken Sie hier und laden Sie Ihr Exemplar als PDF kostenlos herunter!

Es war abzusehen: Schon Ende Oktober hatten die Länder zahlreiche Änderungsvorschläge am Wachstumschancengesetz gemacht, die aber zum großen Teil von der Regierung ignoriert wurden. Dann kam das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts, das indirekt auch die Finanzierung dieses Gesetzesvorhabens in Frage stellte.

Jetzt also hat der Bundesrat seine Zustimmung zum Wachstumschancengesetz verweigert und den Vermittlungsausschuss angerufen.

Die größten Kritikpunkte: Steuerausfälle für Kommunen und Mehrwertsteuer-Erhöhung in der Gastronomie

Große Bedenken haben die Länder in Hinblick auf die Finanzierung des Gesetzes. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil wies in seiner Rede im Bundesrat darauf hin, dass das Wachstumschancengesetz die Einnahmekraft von Bund und Ländern schwächen würde. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel sagte, auf Kompensationen vom Bund an anderer Stelle könnten die Kommunen nicht hoffen.

Insgesamt sehen die Ländervertreter die Kosten unfair verteilt. Tatsächlich sollen die Länder rund zwei Drittel der geplanten Entlastungen in Höhe von ca. sieben Milliarden Euro pro Jahr tragen. Außerdem wird angezweifelt, ob das Gesetz mit Blick auf das Karlsruher Haushaltsurteil in der Form überhaupt noch eine finanzielle Grundlage hat.

Ein anderer Kritikpunkt ist die Wiederanhebung der Mehrwertsteuer auf 19 % in der Gastronomie. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder malte das Bild einer Pleitewelle bei kleinen Betrieben an die Wand, da diese den zu erwartenden Kundenrückgang nicht verkraften würden. Auch sei die Rückkehr zur alten Regel ungerecht, denn die Lieferung außer Haus werde nur mit sieben Prozent besteuert.

Auch die vielen kurzfristigen Änderungen am Gesetzentwurf vor dem Bundestagsbeschluss sorgten für Kritik bei den Ländern, die sich zeitlich unter Druck gesetzt fühlten.

Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

Der Bundesrat fordert nun also Nachbesserungen am Wachstumschancengesetz und hat den Vermittlungsausschuss angerufen. Auf den Gesetzgeber wartet auch aufgrund der derzeit unklaren Haushaltslage ein hartes Stück Arbeit. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden. 

 

So umfassend wie nötig, so kompakt wie möglich

Investitionen und Steuervereinfachung verspricht das Wachstumschancengesetz. Was sich im Steuerrecht bald ändert, erfahren Steuerberater hier in komprimierter Form. Aktueller Stand vor Vermittlungsausschuss!

» Hier kostenlos downloaden!

Taxflix-Video zum Wachstumschancengesetz: Die Änderungen mit dem größten Impact für die Steuerberaterpraxis!

 

Steuerberater Wilfred Lüsebrink bringt Ihnen in diesem Online-Lehrgang (Ausschnitt) die Änderungen des Wachstumschancengesetzs näher, welche die vielleicht größten Auswirkungen auf Ihre Beraterpraxis haben. Es ergeben sich für Sie bei den hier gezeigten Beispielen unter anderem spannende gestalterische Einflußmöglichkeiten, die Sie zu Gunsten Ihrer Mandanten geltend machen können.

Sie möchten mehr zur Taxflix Fortbildungs-Flatrate für StB-Kanzleien wissen? Kein Problem, hier geht es zum kostenlosen Test.