Überraschend? Die vertrauensbildende Maßnahme Nr. 1 für Steuerberater

Mandanten können heute unter einer riesigen Auswahl an Steuerberatern wählen. Was können Sie also tun, damit die Wahl auf Sie fällt?

Klar: Vertrauen aufbauen, Sympathien gewinnen.

Doch halt, wenn Sie jetzt bereits überlegen, was Sie alles anstellen könnten, um das Vertrauen der Mandanten zu gewinnen: Es gibt vor allem eine Methode, mit der Sie das schaffen – und diese dürfte für viele, obwohl naheliegend, überraschend sein.

Was das ist, erfahren Sie im folgenden Artikel. Lesen Sie jetzt weiter!

Schrauben Sie an Ihrem Bekanntheitsgrad

Um das Vertrauen von Mandanten zu gewinnen, gibt es für Sie als Steuerberater zuallererst einmal eins zu tun: Erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad!

Der Grund ist einfach. Wir alle vertrauen eher Menschen, die wir kennen – oder von denen wir zumindest glauben, dass wir Sie kennen.

Studien zeigen zum Beispiel, dass Öffnungsraten von E-Mails vor allem dann steigen, wenn der Absender-Name bekannt ist. Die Betreffzeile ist für die Öffnungsrate erst danach von Bedeutung. 

Oder in der Politik: Ein Amtsinhaber, der seine Sache nicht völlig verkehrt gemacht hat, wird bei der nächsten Wahl immer der Favorit vor einem unbekannten Herausforderer sein.

Steuerberater genießen sogar einen Vertrauensbonus

Als Steuerberater sind Sie beim Thema Vertrauen gegenüber anderen Branchen sogar im Vorteil. Die meisten Mandanten geben Steuerberatern einen kleinen Vertrauensbonus. Man verlässt sich darauf, dass ein Steuerberater sein Handwerk versteht.

Wichtig ist daher umso mehr, dass Sie einfach auf dem Radar der Leute auftauchen. Damit diese Sie als Steuerberater im Gedächtnis haben, wenn sie Unterstützung brauchen.

Je mehr Menschen Sie kennen, oder zumindest Ihren Namen erinnern, desto mehr Erfolg werden Sie mit Ihrer Kanzlei haben.

Wie erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad als Steuerberater?

Es gibt eine Menge, was Sie für Ihren guten Namen tun können. Schreiben Sie Blog-Artikel auf Ihrer eigenen Webseite – vor allem aber auch auf Verbraucher- und Fachportalen (warum nicht hier auf Deubner-Steuern.de? Kontaktieren Sie uns gerne!).

Versuchen Sie außerdem, steuerrechtliche Beiträge oder Verbrauchertipps in den lokalen Medien unterzubringen (wie Sie das schaffen, erfahren Sie hier).

Pflegen Sie Ihr Xing-Profil – das heißt, füllen Sie es so umfassend wie möglich aus und halten Sie es aktuell. Gründen Sie Xing-Gruppen oder treten Sie bestehenden Gruppen bei (hier gibt es mehr Tipps für Ihre Xing-Aktivitäten.)

Netzwerken Sie, aber nicht nur bei Xing, sondern auch in der „realen“ Welt (hier gibt es ein paar goldene Regeln, wie Sie aus Ihren Netzwerken das Optimum herausholen).

Veranstalten Sie öffentliche Mandanten-Abende (hier erfahren Sie, wie Ihre Mandantenveranstaltung ein Erfolg wird).

Versuchen Sie, Ihre Webseite nutzerfreundlich und aktuell zu gestalten – und sorgen Sie dafür, dass Sie bei der Google-Suche gut gefunden werden. Registrieren Sie Ihre Kanzlei außerdem bei Google My Business (was Sie zu Google & Co wissen müssen, erfahren Sie hier).

Viele weitere Maßnahmen, mit denen Sie Ihren Bekanntheitsgrad erhöhen, erhalten Sie außerdem in unserem E-Book „Marketing-ABC für Steuerberater“. Laden Sie Ihr Exemplar hier kostenlos herunter.

Mit besten Grüßen

Markus Bongardt
Experte für Kanzleimarketing beim Deubner Verlag

E-Book „Marketing-ABC für Steuerberater“

26 Tipps von A bis Z

Kanzleimarketing-Expertin Angela Hamatschek zeigt Ihnen, wie Sie mit einfachen Mitteln mehr Mandanten gewinnen und über Jahre begeistern.

» Jetzt gratis anfordern

 

Kanzleimarketing: Gratis-Downloads

Sehen Sie hier auf einen Blick alle Downloads rund um das Thema Mandantenakquise und Kanzleimarketing für Steuerberater.