Umsatzsteuer 2021 - So bereiten Sie Ihre Mandanten optimal auf die Wiederanhebung der Steuersätze vor

Nachdem im Rahmen des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes für das zweite Halbjahr 2020 zur Entlastung von Bürgern und Unternehmen eine befristete Umsatzsteuersenkung beschlossen wurde, steht nun die Wiederanhebung der Steuersätze an.

+++Tipp+++  In unserem Gratis-Report erhalten Sie Antworten auf zahlreiche steuerliche Spezialfragen zur Umsatzsteuerwiederanhebung 2021, z.B. rund um Bauleistungen, Retoure, Skonto, Gutscheine, Buchhaltung uvm – Hier klicken und kostenlos herunterladen!

 

Der Regelsteuersatz erhöht sich ab dem 01.01.2021 wieder von 16 % auf 19 %, der ermäßigte Steuersatz von 5 % auf 7 %. Wie Ihre Mandanten die sich daraus ergebenden Chancen für sich und Ihre Kunden aktiv nutzen können und gleichzeitig gängige Fallen vermeiden, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Navigation durch die Themen zur Rückumstellung der Umsatzsteuer:

1. Umsatzsteuererhöhung zum 01.01.2021 – Die Grundlagen
2. USt-Umstellung: Abgrenzungskriterium ist der Leistungszeitpunkt
3. Besonderheiten bei der IT-Umstellung zum 01.01.2021
4. Gesetzliche und vertragliche Ausgleichsansprüche
5. Gestaltungsmöglichkeiten vor der Umsatzsteuer-Umstellung 2021
6. Mögliche Prüfungsschwerpunkte der Finanzämter
7. Erfordernis einer Rechnungsberichtigung bei der Rückumstellung 

 

1. Umsatzsteuererhöhung / Wiederanhebung der Mehrwertsteuer zum 01.01.2021

Rechtlicher Hintergrund der doppelten Steuersatzänderung: Am 01.07.2020 ist im Zuge des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes die temporäre Umsatzsteuersenkung von 19 % auf 16 % (Regelsatz) und 7 % auf 5 % (ermäßigter Steuersatz) in Kraft getreten. Die abgesenkten Steuersätze gelten jedoch nur während des zweiten Halbjahres 2020. Zum 01.01.2021 werden die Steuersätze wieder auf das vorherige Niveau von 19 % bzw. 7 % angehoben.

Erfahren Sie hier, worauf Ihre Mandanten jetzt ganz allgemein bei der erneuten Umsatzsteuerumstellung 2021 achten müssen – und welche Sonderregel in der Gastronomie greift. Hier klicken und mehr erfahren.

 

2. Abgrenzungskriterium Leistungszeitpunkt bei der Umstellung der Umsatzsteuer

Auch bei der Rückumstellung der Steuersätze auf das bisherige Niveau von 19 % (Regelsatz) bzw. 7 % (ermäßigter Satz) ist das entscheidende zeitliche Abgrenzungskriterium der Leistungszeitpunkt. Dieser entscheidet, ob Leistungen noch mit dem abgesenkten Steuersatz in Rechnung gestellt werden können.

Welche Fallkonstellationen sich daraus ergeben können, erfahren Sie im folgenden Beitrag. Hier klicken.

 

3. IT-Umstellung bei der Mehrwertsteuer zum 01.01.2021

Im Rahmen der IT-seitigen Steuerfindung waren für die temporäre Umsatzsteuersenkung im Regelfall neue, zeitabhängige Steuerkennzeichen anzulegen. Bei den bestehenden Steuerkennzeichen mussten die Prozentwerte nicht verändert werden. Bei der nun anstehenden USt-Erhöhung auf das vorherige Niveau von 19 % bzw. 7 % müssen Sie daher lediglich die zuvor bestehenden Steuerkennzeichen „reaktivieren“. Falls Sie für das zweite Halbjahr 2020 separate Steuerkonten eingerichtet und zum 01.07.2020 manuell den entsprechenden Steuerkennzeichen zugordnet haben, müssen Sie diese zur anstehenden MwSt-Erhöhung zum 01.01.2021 erneut entsprechend anpassen.

Welche Einzelheiten Sie ansonsten bei der Systemumstellung rund um die Umsatzsteuer zum 1.1.2021 beachten müssen, lesen Sie im folgenden Beitrag. Hier klicken.

 

4. Gesetzliche und vertragliche Ausgleichsansprüche bei der Wiederanhebung der Mehrwertsteuer

Mitunter stellt sich die Frage, welche der Vertragsparteien einen Anspruch darauf hat, von der unerwarteten Umsatzsteuersenkung zu profitieren. Dabei muss unterschieden werden, ob mit dem Kunden eine Brutto- oder eine Nettopreisvereinbarung getroffen wurde.

Alles was es dazu zu wissen gibt, erfahren Sie hier.

 

5. Gestaltungsmöglichkeiten vor der Umsatzsteuer-Umstellung zum Jahreswechsel 2021

Als Steuerberater können Sie Ihre Mandanten auf mehrere Gestaltungsmöglichkeiten hinweisen, die noch vor dem Jahreswechsel 2020 / 2021 möglich sind. Dazu gehören zum Beispiel die Umstellung von Verträgen auf Teilleistungen, (je nach Sachverhalt) die Ausgabe von Gutscheinen und auch die bewußte Priorisierung bei der Auftragsausführung.

Erfahren Sie hier die Einzelheiten zu Ihren Gestaltungsmöglichkeiten vor der Wiederanhebung des MwSt-Satzes.

 

6. Mögliche Prüfungsschwerpunkte der Finanzämter bei der Rückumstellung der Umsatzsteuer 2021

Die Finanzämter haben meist mehrere Jahre – bis zur Bestandskraft der entsprechenden Umsatzsteuer-Festsetzung – Zeit, die korrekte Umsetzung der temporären Umsatzsteuersenkung zu überprüfen. Welche Prüfungsschwerpunkte die Finanzämter setzen werden und wie Ihre Mandanten sich darauf vorbereiten, sehen Sie im nächsten Beitrag.

Hier klicken und mehr erfahren.

 

7. Erfordernis einer Rechnungsberichtigung bei der Rückumstellung der Umsatzsteuer 2021

Falls dem Leistungsempfänger der volle Vorsteuerabzug mit der Begründung versagt wird, dass der Umsatzsteuerausweis in der Eingangsrechnung über die bezogenen Waren und Dienstleistungen fälschlicherweise zu hoch ausgewiesen war, so sollte er gegenüber seinem Lieferanten auf eine Rechnungsberichtigung drängen. Dem Leistungsempfänger hat einen gesetzlichen Anspruch auf Ausstellung einer formell ordnungsmäßigen Rechnung, sofern die Leistung nicht umsatzsteuerfrei ist (z.B. Kreditgeschäft oder Vermietung). Falls sich der leistende Unternehmer weigert, eine korrekte Rechnung auszustellen, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 € geahndet werden kann.

Hier gibt es weitere wichtige Hinweise zur Erfordernis einer Rechnungsberichtigung bei der Rückumstellung der Umsatzsteuer 2021 – jetzt weiterlesen.

 

8. Fazit zur Wiederanhebung der Umsatzsteuer

Das verbleibende Zeitfenster bis zum Jahreswechsel sollten Ihre Mandanten unbedingt nutzen, um noch von der befristeten Umsatzsteuersenkung profitieren zu können. Gleichzeitig sollten Sie Ihre Mandanten bereits jetzt auf mögliche Prüfungen durch die Finanzämter vorbereiten. Beraten Sie Ihre Mandanten aktiv zur anstehenden Mehrwertsteuererhöhung und den damit verbundenen Umstellungsthemen – Ihre Mandanten setzen bei diesem drängenden Thema auf Ihre Unterstützung.

Achtung, hier lauern Fallen!

Was ist bei: Bauleistungen, Gutscheinen, Skonto, Retoure etc. ? Wie läuft die doppelte Umstellung in der Buchhaltungs-Praxis Schritt für Schritt?  Wir liefern Antworten!

» Jetzt gratis anfordern

Empfehlungen der Redaktion

 

Die Wiederanhebung der Umsatzsteuer steht vor der Tür; Stichtag: 01.01.2021. Mit unserer neusten Mandanten-Information wissen Ihre Mandanten sofort, was JETZT zu tun ist, um den Stichtag fristgerecht einzuhalten!

ab 139,00 € zzgl. USt

Das Lexikon von A-Z und der interaktive Falllöser bilden das perfekte Duo zur Bearbeitung aller Fragen rund um das Umsatzsteuerrecht.

Inklusive Quick-Fixes zum 01.01.2020!

169,00 € zzgl. Versand und USt

» Die Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie

Mit unserer Infografik finden Ihre Mandanten selbst heraus, worauf Sie welchen Steuersatz zu welchem Zeitpunkt anwenden müssen und wie sich die reduzierten Steuersätze auf Gutscheine auswirken.

» Hier anfordern!

Hierauf müssen Gastronomen nun achten

Insgesamt begrüßenswert, aber nicht ohne Praxisprobleme: Die coronabedingte Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie. Was Ihre Mandanten jetzt bis zum 1. Juli klären müssen, erfahren Sie in diesem Spezialreport.

» Jetzt gratis anfordern