Neu & Topseller

 

Informieren Sie Ihre Mandanten jetzt bestmöglich und umfassend über die wichtigsten steuerrechtlichen Änderungen im Jahr 2018 und für das Jahr 2019!

ab 2,35 € pro Stk. zzgl. USt
 

Lösung aus einer Hand: Die Beratungsschwerpunkte Kapitalgesellschaft bieten Antworten auf alle wichtigen gesellschaftsrechtlichen, handelsrechtlichen, bilanzrechtlichen und steuerlichen Fragen bei der Beratung von Kapitalgesellschaften. Inklusive Online-Service.

126,75 € pro Stk. zzgl. Versand und USt
 

Antworten auf alle steuerlichen Fragen! Nutzen Sie unser ausgewähltes Expertenteam als Ihr Netzwerk. Stellen Sie ihre Anfrage und erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine kompetente Kurzantwort.

249,00 € mtl. zzgl. USt

Auch wenn Ihre Mandanten mit Manipulation nichts zu tun haben: Jetzt sind alle in der Pflicht!

Die Regierung möchte endlich verhindern, dass Einträge von Registrierkassen manipuliert werden. Wichtig: Damit kommen auf alle Mandanten mit Registrierkassen schon bald neue Pflichten und Regeln zu.

Jetzt gratis anfordern!

News

Der Bundesrat hat zum Jahreswechsel den Weg frei für eine ganze Reihe steuerrechtlicher Änderungen gemacht. Das Gesetzespaket (vormals: Jahressteuergesetz - JStG 2018) sieht neben einer Betreiberhaftung im Online-Handel auch Steuerentlastungen vor: Elektrodienstwagen und Hybridfahrzeuge sollen gefördert, Jobtickets steuerfrei gestellt werden. Neue umsatzsteuerliche Regeln greifen für Gutscheine.

Mehr erfahren

Der BFH hat die Voraussetzungen für eine tarifbegünstigte Veräußerung einer freiberuflichen Einzelpraxis näher bestimmt. Entscheidend ist demnach, dass die wesentlichen Vermögensgrundlagen entgeltlich und definitiv auf einen anderen übertragen werden. Der Veräußerer muss hierfür seine freiberufliche Tätigkeit im bisherigen örtlichen Wirkungskreis zumindest für eine gewisse Zeit einstellen.

Mehr erfahren

Wann kann nach einer Zusammenveranlagung beim Finanzamt ein Aufteilungsbescheid beantragt werden? Mit einem Aufteilungsbescheid kann die Aufrechnung mit Steuerschulden des anderen Steuerpflichtigen verhindert werden. Der BFH hat die Voraussetzungen näher bestimmt und entschieden, dass der Erlass eines Aufteilungsbescheids unabhängig von einer drohenden Zwangsvollstreckung verlangt werden kann.

Mehr erfahren

Auch nach der Änderung des GmbH-Rechts (MoMiG) bzw. der Aufhebung des Eigenkapitalersatzrechts stellen Einzahlungen in die Kapitalrücklage einer GmbH regelmäßig nachträgliche Anschaffungskosten für den Gesellschafter dar. Der BFH hat dies insbesondere für den Fall klargestellt, dass der Gesellschafter mit solchen Zahlungen seine Inanspruchnahme als Bürge für Verbindlichkeiten vermeiden will.

Mehr erfahren