Auswirkungen des Brexit auf die Limited? Lösungen zur Wahl der Rechtsform und zum grenzüberschreitenden Formwechsel

Jetzt gratis downloaden: Spezialreport Brexit – So schützen Sie Ihre Mandanten!

 

Der Inhalt auf dieser Seite:

1. Sitztheorie vs. Gründungstheorie bei EU-Gesellschaften – Diesen Streit gab es schon vor dem Brexit

2. Die britische Limited – ein Auslaufmodell

3. Brexit-Alarm: Möglichkeiten zum Ausstieg aus Ltd. – Formwechsel, Verschmelzung, Asset Deal

4. » EXKURS: Brexit und Ltd.: Unsere Handlungsempfehlung für Sie – jetzt hier komplett lesen in unserem kostenlosen Spezialreport Brexit!

 

1. Sitztheorie vs. Gründungstheorie bei EU-Gesellschaften – diesen Streit gab es schon vor dem Brexit

Bis zu den Urteilen des EuGH in Sachen „Überseering“ und „Centros“ (Urteil v. 09.03.1999, Rs. C-212/97, ECLI:EU:C:1999:126; Urteil v. 09.03.1999, Rs. C-212/97, ECLI:EU:C:1999:126) galt im deutschen Gesellschaftsrecht die sogenannte Sitztheorie. Danach war auf eine Gesellschaft das Gesellschaftsrecht des Staates anzuwenden, in welchem diese ihre tatsächliche Tätigkeit entfaltete.

Für eine in Deutschland tätige Gesellschaft bedeutete dies, dass sie nur im Rahmen einer Rechtsform des deutschen Gesellschaftsrechts als voll rechtsfähig anzusehen war. Insbesondere konnte eine ausländische Gesellschaft nach der Sitztheorie ihre Rechte vor deutschen Gerichten, z.B. aus Verträgen, nicht durchsetzen, wenn sie sich nicht vorher nach den Regeln des deutschen Gesellschaftsrechts neu gegründet hatte.

Durch die Rechtsprechung des EuGH hielt dann die Gründungstheorie Einzug in das deutsche Gesellschaftsrecht. Nach dieser Theorie wird davon ausgegangen, dass auch bei einer grenzüberschreitenden Verlegung des Verwaltungssitzes weiterhin das Gesellschaftsrecht des ursprünglichen Gründungsstaats maßgeblich bleibt.

Hintergrund der EuGH-Rechtsprechung war, dass die deutsche Sitztheorie gegen die Niederlassungsfreiheit verstößt. Einem EU-Staatsangehörigen darf demnach kein Nachteil daraus entstehen, dass eine in einem Mitgliedsstaat gegründete Gesellschaft ihre Geschäftstätigkeit ausschließlich in einem anderen Mitgliedstaat entfaltet.

Dies gilt auch dann, wenn die Gesellschaft nur aus dem Grund in einem anderen Mitgliedstaat gegründet wird, weil dieser gegenüber dem Aktivitätsstaat großzügigere Stammkapitalvorschriften hat. Dies ist bei englischen private companies limited by shares (kurz: Ltd.) der Fall. Diese entfalten bereits mit einem Stammkapital von wenigen Euro die volle Abschirmwirkung einer Kapitalgesellschaft. Bei der deutschen GmbH sind dazu bekanntermaßen € 25.000 erforderlich.

2. Die britische Limited in Deutschland – ein Auslaufmodell auch ohne Brexit

Nach dem EuGH-Urteil erlebte dann die britische Ltd. mit einem Verwaltungssitz in Deutschland und ihren minimalen Stammkapitalanforderungen eine Blüte. Neben Konzerngesellschaften und ehrbaren Handwerker-Ltds. gab es allerdings auch einige recht windige Geschäftemachereien in der Form der Ltd., die schließlich im Geschäftsverkehr und bei Banken für den schlechten Ruf dieser Rechtsform beitrugen.

Darüber hinaus wurde auch klar, dass komplexere gesellschaftsrechtliche Transaktionen mit der Ltd. gar nicht so einfach waren, da sich diese nach britischem Gesellschaftsrecht richten. Großbritannien gehört zum Rechtskreis des „common laws“, einer Rechtstradition, die sich vom kontinentaleuropäischen, vom römischen geprägten Rechtsverständnis, durchaus unterscheidet.

Der deutsche Gesetzgeber reagierte auf den Ltd.-Boom und schuf 2008 mit der Unternehmergesellschaft (UG) die deutsche Variante einer Kapitalgesellschaft mit minimalen Stammkapitalanforderungen. So hatte dann die britische Ltd. ihre Blütezeit bereits vor dem nahenden Brexit hinter sich. Es bleibt nun die Frage nach dem Schicksal der noch circa 8.000 bis 10.000 britischen Ltds. mit deutschem Verwaltungssitz.

Nach derzeitigem Stand der wohl herrschenden Meinung führt der Brexit dazu, dass eine Ltd. mit deutschem Verwaltungssitz unmittelbar mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU bzw. mit dem Ende einer möglichen Übergangsregelung automatisch in eine Personengesellschaft, also in eine OHG oder GbR umqualifiziert wird.

Letztendliche Klarheit im Detail können in diesem Zusammenhang nur der Gesetzgeber schaffen bzw. im Nachgang die Gerichte. Möglichweise gelten im Zuge des Brexits noch Übergangsfristen bis Ende 2020.

Handelt es sich dabei um eine Ein-Personen-Ltd., führt der Anteilseigner das Unternehmen als Einzelunternehmen weiter. Aus zivilrechtlicher Sicht fällt die Haftungsbeschränkung der Ltd. weg, da sie keine Kapitalgesellschaft mehr ist.

Auch aus steuerlicher und bilanzieller Sicht könnte es zumindest zu Verwerfungen im Bereich der Bilanzierung und Rechnungslegung kommen. Auch diese Folgen sind noch im Detail ungeklärt.

3. Brexit-Alarm: Möglichkeiten zum Ausstieg aus der Ltd.

3.1 Formwechsel von der Limited in eine deutsche GmbH

Ein Formwechsel ist geregelt in § 1 Absatz 1 Nr. 4 UmwG und auf Gesellschaften mit Handelsregister im Inland beschränkt. Auch dass eine britische Ltd. ggf. über eine eingetragene Niederlassung in Deutschland verfügt, ändert hieran nichts. Zwar sind derzeit Änderungen von der EU-Kommission auf den Weg gebracht, die einen grenzüberschreitenden Formwechsel ermöglichen sollen, derzeit ist hier aber noch nichts konkret.

Allerdings gibt es neuere EuGH-Rechtsprechung, nach der ein grenzüberschreitender Formwechsel möglich sein soll. Dies wurde auch bereits von unterinstanzlichen Gerichten anerkannt. (EuGH v. 25.10.2017, C-106/16, Polbud, ECLI:EU:C:2017:804).

3.2 Verschmelzung der Limited auf eine deutsche Kommanditgesellschaft

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat am 03.09.2018 einen Entwurf vorgelegt, wonach die grenzüberschreitende Verschmelzung einer EU-Auslandkapitalgesellschaft auf eine deutsche Kommanditgesellschaft möglich werden soll. Bisher war dies als Lösung der Gesamtrechtsnachfolge nach dem Umwandlungsgesetz nicht machbar.

Auf diese Weise soll für britische Ltds. mit Verwaltungssitz in Deutschland eine kostengünstige Lösung zur Abwicklung geboten werden, insbesondere da diese häufig über wenig Stammkapital verfügen. An der Kommanditgesellschaft könnte dann eine deutsche UG als einzig persönlich haftende Komplementärin beteiligt werden. Durch diese Variante wäre dann im Ergebnis auch eine weitere Haftungsabschirmung mit minimalem Stammkapital möglich. Die Verschmelzung könnte auch grds. steuerneutral zu Buchwerten vollzogen werden.

Hinweis: Ob der Entwurf tatsächlich eine kostensparende Lösung darstellt, kann bezweifelt werden. Auch für die Verschmelzung dürften Beratungskosten anfallen, sowohl auf deutscher als auch auf britischer Seite. Außerdem müssten bei einer UG & Co. KG Bilanzen und Steuererklärungen für zwei Gesellschaften erstellt werden, was höhere laufende Kosten bedeuten kann.

3.3 Verschmelzung der Limited auf eine deutsche Kapitalgesellschaft

Die Verschmelzung der Ltd. auf eine GmbH ist nach der Regelung zur grenzüberschreitenden Verschmelzung, zumindest vor dem Brexit-Termin, nach § 122a UmwG, auch steuerneutral, möglich. Allerdings müsste das entsprechende Stammkapital der GmbH von 25.000 € aufgebracht werden. Auch die Verschmelzung auf eine UG dürfte sich eher schwierig gestalten. Hier dürfte regelmäßig bei der UG als aufnehmender Rechtsträger die Einzahlung des vollen GmbH-Stammkapitals erforderlich sein.

3.4 Limited und der Asset Deal

Es wäre denkbar, dass alle Wirtschaftsgüter und Schulden der Ltd. auf eine Gesellschaft deutschen Rechts übertragen werden, etwa im Rahmen einer Einlage oder eines Verkaufs (sog. Asset Deal). Die Übertragung könnte dann an jede beliebige Gesellschaft erfolgen, ggf. auch in das Betriebsvermögen einer UG & Co. KG. Gerade bei kleinen Gesellschaften mit lediglich überschaubarem Vermögen und nur wenigen Verträgen kann der Asset Deal eine Option sein.

Bei einer Vielzahl von Vermögensgegenständen, Vertragsverhältnissen und Verbindlichkeiten kann sich der Asset Deal jedoch als eher schwieriger Weg einer Einzelrechtsnachfolge erweisen. Insbesondere die Gläubiger und sonstige Vertragspartner müssten der Umschreibung zustimmen. Aus steuerlicher Sicht müsste die Ltd. etwaige Verkaufserlöse und Entnahmegewinne ggf. versteuern. Eine steuerneutrale Einbringung des Gesamtvermögens der Ltd. nach den Regelungen des Umwandlungsteuergesetzes dürfte wenig Sinn machen, da dann die Ltd. Anteile an der aufnehmenden Gesellschaft erhalten müsste. Zielrichtung sollte jedoch sein, die Ltd. möglichst zügig abzuwickeln.

4. Brexit und Ltd.: Unsere Handlungsempfehlung für Sie!

Welcher Weg aus der Ltd. gewählt wird, ... » Jetzt hier weiterlesen im Spezialreport Brexit.

So schützen Sie Ihre Mandanten!

Auf einen Blick: Alle relevanten steuer- und gesellschaftsrechtlichen Problemfelder beim Brexit – und wie Sie Ihre Mandanten vor wirtschaftlichen Schäden bewahren.

PLUS CHECKLISTE: An diese Themen sollten Sie beim Brexit jetzt denken.

» Jetzt gratis anfordern