Suchmaschinenoptimierung: So verbessern Sie das Google-Ranking Ihrer Kanzleiwebseite

Lassen Sie sich von Ihren zukünftigen Mandanten finden! Ganz einfach und bequem über Google. In unserem Grundlagen-Artikel zu Google Suchmaschinenmarketing für Steuerberater: Wie Sie mit Google neue Mandanten gewinnen haben wir Ihnen bereits einen ersten Einblick in die Funktionsweise dieser Suchmaschine gegeben. Nun möchten wir gemeinsam mit Ihnen etwas tiefer ins Detail gehen und Ihnen erklären, wie Sie mit einer cleveren Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization) die Sichtbarkeit Ihre Kanzleiwebseite in den Suchergebnissen positiv beeinflussen können.  

Google bewertet und sortiert die Suchergebnisse mittels eines Programms, dem Crawler. Dieser durchsucht täglich Millionen an Webseiten, ordnet diese thematisch und bringt sie nach bestimmten Kriterien in eine Reihenfolge. Und genau diese Reihenfolge sehen Sie, wenn Sie etwas mit Google suchen.  

Leider hält Google seinen Algorithmus zur Ermittlung der Suchergebnisse streng geheim, um Manipulationsversuche zu unterbinden. Aber es gibt einige Tricks, die Ihnen helfen können, eine bessere Position in Google zu erzielen.  

Clevere Suchmaschinenoptimierung: Auf den Inhalt Ihrer Webseite kommt es an

Die Inhalte auf Ihrer Webseite sind das A und O. Über wertige, wirklich brauchbare Informationen freuen sich nicht nur die Leser Ihrer Seite – sie werden auch von der Suchmaschine belohnt.  

Machen Sie sich klar: Google möchte die Suchenden zu gut gemachten, übersichtlichen sowie informativen Webseiten führen. Denn nur Sucher, die zufrieden mit dem Suchergebnis sind, werden Google auch in Zukunft nutzen.  

Damit die Suchmaschine Ihre guten Inhalte findet, ist es wichtig, bestimmte Schlüsselwörter in Ihren Texten zu platzieren, nach denen potenzielle Mandanten bei Ihrer Webrecherche suchen könnten (also z.B. „Reisekostenabrechnung“).

Noch besser ist es, wenn diese Schlüsselwörter auch an prominenter Stelle erscheinen, also in Überschriften, Bildunterschriften, am Anfang und am Ende eines Textes. Vor allem, wenn Google Zusammenhänge von Seitenname, Schlüsselwörtern und Text erkennt, geht die Suchmaschine von einer für den Sucher relevante Seite aus.

Beispiel: Ihre Seite heißt „Steuerberater-Hamburg.de“, Sie bieten einen langen, informativen Text zur steuerlichen Behandlung von Reisekosten und bringen das Schlüsselwort „Reisekostenabrechnung“ in Überschrift, Fließtext, Seitentitel etc. unter.  

Hinweis: Wenn Sie ein Schlüsselwort in den Vordergrund stellen möchten, sollten sie es häufig im Text benutzen – aber auch nicht zu häufig. Alles, was nicht nach einer natürlichen Wiederholung eines Schlüsselworts ausschaut, wird Google im Zweifel als Manipulation werten. Genaue Aussagen darüber, wie oft ein Wort auftauchen muss und wie oft es auftauchen darf, damit es von Google als relevantes Schlüsselwort erkannt wird, fallen allerdings sehr unterschiedlich aus.

Unsere Empfehlung deshalb: Stellen Sie Qualität, Lesbarkeit und Stil Ihrer Texte vor alles andere. Wenn Sie darüber hinaus Schlüsselwörter so häufig wie möglich einbauen, ohne das die Qualität Ihres Textes leidet – dann sind Sie auf dem richtigen Weg!

Backlinks und Co.: Auf die richtige Verlinkung kommt es an

Backlinks sind Verlinkungen von anderen Webseiten auf Ihre Seite. Das ist für eine hohe Positionierung in Google wichtig, denn ein Backlink signalisiert Google, dass Ihre Webseite über guten und informativen Inhalt verfügt auf den andere Anbeiter verweisen. Dadurch wird Ihre Webseite automatisch besser bewertet.

Am besten ist es, wenn Backlinks von hoch angesehenen Seiten kommen (z. B. offizielle Seiten von Bildungseinrichtungen, Zeitungen, politischen Einrichtungen). Wer von so einer Seite „geadelt“ wird, darf sich über weitere Pluspunkte bei Google freuen.

Aber Vorsicht: Hüten Sie sich vor dem gern praktizierten Linktausch („Verlinkst du mich, verlinke ich dich“)! Google erkennt diesen Manipulationsversuch und wird Ihre Webseite möglicherweise abwerten.

Legen Sie außerdem besonderes Augenmerk auf die internen Links Ihrer Webseite. Verwenden Sie in den verlinkten Textabschnitten keine Platzhalter (z.B. "hier"), sondern nutzen Sie dort die wichtigsten Schlagworte. Bleiben wir beim Beispiel zur Reisekostenabrechnung. Vermeiden Sie Verlinkungen (s. Fettung) wie z.B. „Meine Tipps finden Sie hier“. Schreibern Sie besser: „Lesen Sie meine Tipps zur Reisekostenabrechnung nach aktueller Rechtslage." Die Suchmaschinen durchsuchen nämlich auch die Inhalte der Links und sollten deshalb keine Platzhalter finden.  

Die Technik Ihrer Webseite macht's

Google mag nicht nur Seiten, die informativen und relevanten Inhalt liefern. Ebenso muss eine Webseite auch aus technischer Sicht gut aufgebaut sein.

Reine Flash- oder Java-Script-Seiten sind hierfür ungeeignet, da für Google keine klare Seitenstruktur erkennbar ist. Mehr dazu erfahren Sie in unserem kostenlosen Download Marketing-ABC_für_Steuerberater.  

Ebenfalls wichtig für eine gute Positionierung innerhalb der Suchergebnisse sind kurze Ladezeiten der Seite, die URL-Struktur und der Umgang mit Crawlern (zur Erinnerung: Das ist das Programm von Google, welches die Seiten durchsucht). Aber Vorsicht: Die technische Optimierung Ihrer Webseite sollte immer von einem Fachmann durchgeführt werden. Kontaktieren Sie daher am besten Ihren Administrator und besprechen Sie mit ihm weitere Details zum Standort des Servers, zum URL-Management und zur Indexierung Ihrer Webseite.

 


Lesen Sie hier weitere interessante Artikel rund um das Thema Suchmaschinenmarketing:  

Schritt-für-Schritt: Google für Steuerberater

Mit nur 6 Schritten...

...beeinflussen Sie, welche Informationen über Ihre Kanzlei bei Google, Maps & Co. gefunden werden! Wir zeigen Ihnen den Weg zu Ihrem Google My Business-Profil.

» Jetzt gratis anfordern

 

Kanzleimarketing: Gratis-Downloads

Sehen Sie hier auf einen Blick alle Downloads rund um das Thema Mandantenakquise und Kanzleimarketing für Steuerberater.