Fachportal Bilanzierung: Alle Infos und Praxislösungen, die Sie als Steuerberater brauchen

Informationen zur Bilanzierung gibt es im Netz haufenweise, doch viele Angebote wenden sich an Unternehmer und sind eher allgemein gehalten. Sie als Steuerberater haben ganz andere Fragen zur Bilanzierung und brauchen vor allem detaillierte, fachlich in die Tiefe gehende Antworten – aber auch schnelle Lösungen für den Kanzleialltag.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie deshalb die Informationen und Praxislösungen zur Bilanzierung, die genau auf Ihre Arbeit als Steuerberater zugeschnitten sind. Unsere folgenden Beiträge helfen Ihnen je nach Fallgestaltung sowohl bei der Bilanzierung von Personengesellschaften, als auch bei der Bilanzierung von Kapitalgesellschaften. Klicken Sie einfach in die weiterführenden Beiträge!

1. Eröffnungsbilanz: Wann und wie wird sie erstellt?

Die Eröffnungsbilanz ist die Bilanz, die ein Unternehmen grundsätzlich jeweils zum Anfang eines Wirtschaftsjahrs bzw. bei seiner Gründung aufstellen muss. Doch es gibt noch andere Fälle, in denen eine Eröffnungsbilanz aufzustellen ist und die auf keinen Fall übersehen werden sollten. Daher haben wir in unserem Fachbeitrag zusätzliche wichtige Fälle der Notwendigkeit der Eröffnungsbilanz für Sie zusammengefasst. Außerdem bieten wir Ihnen konkrete Berechnungsbeispiele, anhand derer Sie die Berechnung der Eröffnungsbilanz korresponiderend zur Schlussbilanz ganz einfach nachvollziehen können.

» Hier mehr zur Eröffnungsbilanz erfahren.

 

2. Ergänzungsbilanz: Die wichtigsten Informationen und Zusammenhänge

Die gesetzlichen Grundlagen für die Aufstellung und Auflösung von Ergänzungsbilanzen sind dürftig. Sie werden im Gesetz genannt, jedoch nicht definiert. Daher ist es unumgänglich, sich besonders im Gesellschaftsvermögen näher mit ihnen zu befassen, insbesondere bezogen auf den konkreten Einzelfall. Dafür ist sehr wichtig zu wissen, welchen Einfluss die Ergänzungsbilanzen haben und wie sie aufzustellen sind.

» Diese Informationen sowie Anwendungsfälle rund um die Ergänzungsbilanz erhalten Sie in den folgenden Fachbeiträgen.

 

3. Bilanzenzusammenhang im Steuerrecht: Fachbeiträge, Fallbeispiele und Rechtsprechung

Der steuerrechtliche Begriff Bilanzenzusammenhang (auch: Bilanzenkontinuität) bedeutet, dass das Betriebsvermögen einer Gesellschaft am Schluss des Wirtschafsjahres mit dem des folgenden Wirtschaftsjahres identisch sein soll. Voraussetzung hierfür ist zunächst eine ordnungsgemäße Bilanzierung.

» Alles was Sie beim Thema Bilanzenzusammenhang im Blick behalten sollten, erfahren Sie auf der folgenden Seite.

 

4. Die korrespondierende Bilanzierung in der Personengesellschaft: So wenden Sie sie richtig an

Durch betragsgleiche Aktivposten können passivierte Verbindlichkeiten in der Sonderbilanz eines Gesellschafters ausgeglichen werden – dies wird dann als korrespondierende Bilanzierung bezeichnet und ist für den Gesamtgewinn einer Gesellschaft von großer Wichtigkeit.

» Damit Sie bei der Beratung keine Punkte übersehen, haben wir in den folgenden Fachbeiträgen die wichtigsten Infos und Anwendungsfälle der korrespondierenden Bilanzierung für Sie zusammengetragen.

 

5. Sonderbetriebsvermögen: Das müssen Sie wissen

Das Sonderbetriebsvermögen als einer der wichtigsten Begriffe im Steuerrecht entfaltet seine Bedeutung insbesondere im Bezug auf die Umstrukturierung einer Personengesellschaft sowie deren Besteuerung.

» Neben praxisorientierten Fallstudien mit Lösungshinweisen haben wir die bedeutendsten Informationen in den folgenden Fachbeiträgen für Sie zusammengestellt.

 

6. Bewertung und Abschreibung von Betriebs- und Geschäftsausstattung

So funktionieren Bewertung und Abschreibung von Betriebs- und Geschäftsausstattung nach der AfA-Methode.

» Sehen Sie hier übersichtliche Erläuterungen, viele Praxistipps und Beispiele rund um die richtige Berechnung und Abschreibung der Betriebs- und Geschäftsausstattung.

 

7. Pensionsrückstellungen richtig buchen und bilanzieren

Pensionsrückstellungen spielen auch in der Bilanz eine große Rolle. Wie Sie sie richtig buchen und bilanzieren, erfahren Sie auf der folgenen Seite.

» Klicken Sie hier und öffnen Sie unsere Seite zur Bilanzieung von Pensionsrückstellungen.

 

8. Das Zweikontenmodell bei der Personengesellschaft: Tipps für Steuerberater

Fachbeiträge und Praxistipps zum Zweikontenmodell und anderen Mehrkontenmodellen bei Personengesellschaften erhalten Sie auf dieser Seite.

» Was ist beim Zweikontenmodell, Dreikontenmodell und Vierkontenmodell sowie beim umgekehrten Zweikontenmodell zu beachten? Hier klicken und mehr erfahren.

Infografik: Bilanz / EÜR Vergleich

Welche Vor- und Nachteile haben Bilanz und Einnahmenüberschussrechnung? Diese Infografik unterstützt Sie dabei, Ihrem Mandanten die Antworten anschaulich zu erklären.

» Hier anfordern!

Zwei-, Drei- oder Vierkontenmodell?

Wie funktioniert die buchmäßige Erfassung bei Kapitalkonto I und II, Verlustvortragskonto und Darlehenskonto? Jetzt erhalten Sie die Antworten präzise zusammengefasst!

» Hier kostenlos downloaden!